Spaß, der

GrammatikSubstantiv (Maskulinum) · Genitiv Singular: Spaßes · Nominativ Plural: Späße
Aussprache
Wortbildung mit ›Spaß‹ als Erstglied: ↗Spaßbremse · ↗Spaßbringer · ↗Spaßkultur · ↗Spaßmacher · ↗Spaßverderber · ↗Spaßverderberin · ↗Spaßvogel · ↗Späßchen · ↗spaßeshalber · ↗spaßhaft
 ·  mit ›Spaß‹ als Letztglied: ↗Fahrspaß · ↗Hauptspaß · ↗Heidenspaß · ↗Mordsspaß · ↗Riesenspaß
 ·  mit ›Spaß‹ als Grundform: ↗spaßig
eWDG, 1976

Bedeutungen

1.
nur im Singular
Freude, Vergnügen
Beispiele:
etw. macht großen, richtigen, viel, keinen Spaß
dieses Spiel machte ihm kindlichen Spaß
macht dir die Arbeit Spaß?
sie machten sich einen Spaß daraus, ihn zu necken
Spaß an etw. haben
er hatte Spaß an derben Witzen
das Spiel hat mir Spaß gegeben
das Kind schien an dem Spielzeug Spaß zu finden
etw. zu seinem Spaß betreiben
der Spaß ist mir vergangen
er hat uns den Spaß verdorben
auf Wiedersehen, viel Spaß!
2.
Scherz, Jux
Beispiele:
ein harmloser, alberner, gelungener, dummer Spaß
das war ein grober, roher Spaß
umgangssprachlich das war ein deftiger Spaß
ein schlechter Spaß (= ein Streich, der jmdn. ärgert)
immer zu Späßen aufgelegt sein
umgangssprachlich wir machen ja nur Spaß (= meinen es nicht ernst)
etw. nur zum, aus Spaß tun
etw. nur im Spaß sagen
einen Spaß verstehen (= ihn nicht übelnehmen, nicht leicht beleidigt sein)
keinen Spaß verstehen (= humorlos sein)
in Geldsachen verstand er keinen Spaß (= war er sehr empfindlich, genau)
seinen Spaß mit jmdm. treiben (= jmdn. necken, verspotten)
ich werde mir wohl noch einen Spaß erlauben dürfen
umgangssprachlich lass doch die Späße!
umgangssprachlich Spaß beiseite! (= im Ernst!)
salopp, scherzhaft Spaß muss sein bei der Leiche! (= Entschuldigung für unpassende Lustigkeit)
übertragen
Beispiele:
umgangssprachlich das war ein teurer Spaß! (= hat viel Geld gekostet!)
umgangssprachlich So gerechnet, kostet ihn der Spaß nicht eine DM, sondern drei DM und mehr [WallraffWir brauchen Dich78]
Etymologisches Wörterbuch (Wolfgang Pfeifer)

Etymologie

Spaß · spaßen · spaßig · Spaßmacher · Spaßvogel
Spaß m. ‘Scherz, Unterhaltung, Vergnügen’ (17. Jh.), zuvor Spasso (16. Jh.), Entlehnung von gleichbed. ital. spasso, gebildet zu ital. spassare ‘die Zeit vertreiben, jmdn. belustigen, ergötzen’, hervorgegangen aus vlat. *expassāre, Intensivum zu lat. expandere (expassum) ‘ausbreiten, auseinanderspannen’; vgl. lat. pandere (passum) ‘auseinanderbreiten, ausspreizen’. spaßen Vb. ‘Spaß machen, scherzen’ (18. Jh.). spaßig Adj. ‘lustig, zum Lachen’ (Anfang 18. Jh.), älter spaßicht (17. Jh.). Spaßmacher m. ‘wer Spaß macht, lustiger Mensch, Clown’ (18. Jh.). Spaßvogel m. ‘lustiger, witziger Mensch’ (17. Jh.).

Thesaurus

Synonymgruppe
Begeisterung · ↗Begeisterungsfähigkeit · ↗Enthusiasmus · ↗Entzücken · ↗Entzückung · ↗Euphorie · ↗Freude · ↗Gefühlsüberschwang · ↗Hochstimmung · ↗Jubel · ↗Schwärmerei · Spaß · ↗Vergnügen · ↗Verzückung · ↗Wohlgefallen · ↗Überschwang  ●  Spass  österr.
Oberbegriffe
Unterbegriffe
Assoziationen
Antonyme
  • Spaß
Synonymgruppe
Eulenspiegelei · ↗Nonsens · ↗Schildbürgerstreich · Spaß · ↗Ulk · lustiger Streich  ●  ↗Schabernack  Hauptform · ↗Schnurre  veraltet · Spass  österr. · ↗Clownerie  geh. · ↗Drolerie  geh. · Döneken (Rhein., Plural Dönekes)  ugs. · ↗Eselei  ugs. · ↗Fez  ugs. · ↗Flachs  ugs. · ↗Hanswurstiade  ugs. · ↗Jokus  ugs. · ↗Jux  ugs. · ↗Posse  geh. · ↗Schnack  ugs., norddeutsch · ↗Schnurrpfeiferei  geh., veraltet · ↗Schote  ugs.
Assoziationen
Synonymgruppe
Freude · ↗Genuss · ↗Lust · Spaß · ↗Vergnügen · ↗Wohlgefallen  ●  ↗Bock  ugs. · ↗Fez  ugs. · ↗Gaudi  ugs.
Unterbegriffe
  • Häme · boshaftes Vergnügen · diebische Freude  ●  ↗Schadenfreude  Hauptform · Schadensfreude  selten
Assoziationen
Antonyme
  • Spaß
Synonymgruppe
Epigramm · ↗Geistesblitz · ↗Scherz · ↗Spruch · ↗Wortwitz · geistreiche Bemerkung · schlagfertige Äußerung  ●  ↗Aperçu  franz. · ↗Bonmot  franz. · ↗Pointe  franz. · ↗Gag  ugs., engl. · ↗Joke  ugs., engl. · Spaß  ugs.
Assoziationen
Synonymgruppe
Belustigung · ↗Darbietung · ↗Entertainment · ↗Erheiterung · Spaß · ↗Vergnügen · ↗Vergnügung  ●  ↗Ergötzlichkeit  veraltet · ↗Unterhaltung  Hauptform · ↗Amüsement  geh. · ↗Kurzweil  geh., veraltend · ↗Lustbarkeit  geh., altertümelnd
Unterbegriffe
Assoziationen

Typische Verbindungen
computergeneriert

Action Ernst Fahren Freude Fußball Lernen Lesen Lust Sache Sex Spannung Spiel Sport Tennis Unterhaltung aufhören bereiten derb gehaben gönnen harmlos kosten machen pur riesig teuer verderben vergehen verstehen wünschen

Detailliertere Informationen bietet das DWDS-Wortprofil zu ›Spaß‹.

Verwendungsbeispiele
maschinell ausgesucht aus den DWDS-Korpora

Und solchen Damen darf man dann nicht mit Späßen kommen.
Illies, Florian: Generation Golf, Berlin: Argon 2000, S. 108
Die beiden Lager durcheinander zu bringen, machte ihm Spaß, davon lebte er.
Die Zeit, 05.01.1996, Nr. 2
Es macht auch viel mehr Spaß, von Zeit zu Zeit regelrecht ausschweifend zu kochen als immer die üblichen Portionen.
Schönfeldt, Sybil: Leichte schnelle Küche, Hamburg: Litten 1978, S. 258
Es machte ihm anscheinend Spaß, jeden, der ihm in die Nähe kam, zu quälen.
Knittel, John: Via Mala, Berlin: Deutsche Buch-Gemeinschaft 1957 [1934], S. 10
Bei den ersten Vorbereitungen, die sie traf, hätte der Spaß beendet werden müssen.
Trott, Magda: Puckis neue Streiche, Stuttgart: Titania (1951) [1920], S. 146
Zitationshilfe
„Spaß“, bereitgestellt durch das Digitale Wörterbuch der deutschen Sprache, <https://www.dwds.de/wb/Spaß>, abgerufen am 18.03.2019.

Weitere Informationen …

alphabetisch vorangehend alphabetisch nachfolgend
Spasmus
Spasmophilie
spasmophil
spasmolytisch
Spasmolytikum
Spaßbad
Spaßbremse
Spaßbringer
Späßchen
spaßen