Dieser Artikel wird im Rahmen des DWDS-Projekts von der Redaktion weiter ausgearbeitet.

Spaßgesellschaft, die

GrammatikSubstantiv (Femininum) · Genitiv Singular: Spaßgesellschaft · Nominativ Plural: Spaßgesellschaften
WorttrennungSpaß-ge-sell-schaft

Typische Verbindungen
computergeneriert

Auswuchs Bedürfnis Ende Fernsehen Kritik Kritiker Protagonist Schluß Spaß Verächter aufhören genannt heutig modern postmodern rein sogenannt westlich

Detailliertere Informationen bietet das DWDS-Wortprofil zu ›Spaßgesellschaft‹.

Verwendungsbeispiele
maschinell ausgesucht aus den DWDS-Korpora

Je länger man auf die RAF schaut, desto sympathischer wird einem die Spaßgesellschaft.
Der Tagesspiegel, 29.01.2005
Es ist alles noch da, die Spaßgesellschaft, das sind doch wir.
Süddeutsche Zeitung, 17.01.2004
Die Spaßgesellschaft in ihrer bisherigen Form wird aufhören zu existieren.
Bild, 18.09.2001
Vielleicht ist die Spaßgesellschaft, die jede Form von Dauer als langweilig ablehnt, mit der Ehe tatsächlich nicht vereinbar.
Die Welt, 07.12.2000
Ist Ihr Projekt "Literaturen" der Versuch, gegen die Spaßgesellschaft zu halten, mit Gründlichkeit, Reflexion und Aufklärungspathos?
Der Spiegel, 07.08.2000
Zitationshilfe
„Spaßgesellschaft“, bereitgestellt durch das Digitale Wörterbuch der deutschen Sprache, <https://www.dwds.de/wb/Spaßgesellschaft>, abgerufen am 23.09.2019.

Weitere Informationen …

alphabetisch vorangehend alphabetisch nachfolgend
Spaßfaktor
Spaßettln
Spaßetteln
spaßeshalber
Spaßerei
spaßhaft
spaßig
Spaßkultur
Spaßmacher
Spaßverderber