Sparpolitik, die

GrammatikSubstantiv (Femininum) · Genitiv Singular: Sparpolitik · Nominativ Plural: Sparpolitiken
WorttrennungSpar-po-li-tik
WortzerlegungsparenPolitik

Typische Verbindungen zu ›Sparpolitik‹

maschinell ausgesucht aus den DWDS-Korpora

Abkehr Bankenmacht Bildungsbereich Generalstreik Massenarbeitslosigkeit Massendemonstration Massenprotest Mitte-Rechts-Regierung Protest Senat Sozialbereich Staatsregierung demonstrieren drastisch eichelsch eisern konsequent konzeptionslos kurzsichtig mittragen protestieren rigid rigoros rot-rot strikt undifferenziert unpopulär unsozial verfehlt verordnet

Detailliertere Informationen bietet das DWDS-Wortprofil zu ›Sparpolitik‹.

Verwendungsbeispiele für ›Sparpolitik‹

maschinell ausgesucht aus den DWDS-Korpora

Solange die inländische Nachfrage so schwach ist, halte ich eine reine Sparpolitik für nicht machbar.
Die Welt, 28.12.2004
Wegen der Sparpolitik war Raab immer wieder heftig in die Kritik geraten.
Der Tagesspiegel, 31.03.2000
Das sei für eine Ökopartei nicht akzeptabel - und daraus ergebe sich der Zwang zur Sparpolitik.
Die Zeit, 07.10.1999, Nr. 41
Sie empfehlen eine strikte Sparpolitik, vor allem in den Budgets für staatliche Unternehmen.
Süddeutsche Zeitung, 29.07.1998
Die einsetzende Sparpolitik zwang zu einem Umdenken auch hinsichtlich des Verhältnisses zwischen Intensivierung und Sozialpolitik.
Zimmermann, Hartmut (Hg.): DDR-Handbuch - A. In: Enzyklopädie der DDR, Berlin: Directmedia Publ. 2000 [1985], S. 812
Zitationshilfe
„Sparpolitik“, bereitgestellt durch das Digitale Wörterbuch der deutschen Sprache, <https://www.dwds.de/wb/Sparpolitik>, abgerufen am 22.02.2020.

Weitere Informationen …

alphabetisch vorangehend alphabetisch nachfolgend
Sparplan
Sparpfennig
Sparpaket
Sparofen
Sparmotor
Sparpotential
Sparpotenzial
Sparprämie
Sparpreis
Sparprogramm