Speiche, die
GrammatikSubstantiv (Femininum) · Genitiv Singular: Speiche · Nominativ Plural: Speichen
Aussprache
WorttrennungSpei-che
Wortbildung mit ›Speiche‹ als Erstglied: ↗Speichenrad  ·  mit ›Speiche‹ als Letztglied: ↗Radspeiche
eWDG, 1976

Bedeutungen

1.
schmale, schräge Stütze, Strebe zwischen der Nabe und der Felge eines Rades
Beispiele:
die Speichen (des Fahrrads) putzen
eine Speiche ist gebrochen, verbogen
Speichen in ein Rad einspannen, einziehen
die Männer griffen in die Speichen der Räder, um den im Morast steckengebliebenen Wagen wieder flott zu bekommen
bildlich
Beispiel:
sie versuchten vergeblich, dem Rad der Geschichte, dem Schicksal in die Speichen zu fallen (= es in seinem Lauf aufzuhalten)
2.
Knochen des Unterarmes, der auf der Seite des Daumens liegt
Beispiel:
Elle und Speiche
Etymologisches Wörterbuch (Wolfgang Pfeifer)

Etymologie

Speiche · Spieker
Speiche f. ‘von der Nabe zur Felge reichende Strebe im Rad’, ahd. speihha, speihho (9. Jh.), speih (um 1000), mhd. speiche, asächs. spēka, mnd. spēke, mnl. spēke, speec, nl. (mundartlich) speek, afries. spēke, aengl. spāca, engl. spoke (westgerm. *spaikōn) sind verwandt mit ablautendem spätmhd. (md.) spīcher (14. Jh., erhalten in der verdeutlichenden Zusammensetzung nhd. Speichernagel), mnd. mnl. spīker, nd. Spieker m. ‘Nagel’, nl. spijker, aengl. spīcing, anord. spīkr, schwed. spik ‘Nagel’. Alle Formen stellen sich wie lat. spīca, spīcus ‘Ähre’ als Bildungen mit Gutturalsuffix zu der unter ↗Spieß (s. d.) genannten Wurzel ie. *(s)p(h)ē̌i-, *(s)p(h)ī̌- ‘spitz, spitzes Holzstück’, wozu auch ↗spitz (s. d.). Als Ausgangsbedeutung ist ‘langer, angespitzter Holzstab’ anzusetzen. Die Übertragung von Speiche auf den vorderen Unterarmknochen erfolgt im 18. Jh. (entsprechend lat. radius ‘Radspeiche, Armspeiche’).

Thesaurus

Synonymgruppe
Radspeiche · Speiche
Anatomie
Synonymgruppe
Speiche  ●  ↗Radius  fachspr.
Oberbegriffe
Assoziationen
DWDS-Wortprofil

Typische Verbindungen
computergeneriert

Arm Ast Bruch Elle Fahrrads Felgen Hinterrad Ketten Knüppel Lenkrads Nabe Nippel Rades Reflektoren Reifen Schal Stock Unterarm Volants Vorderrades gebrochen gebrochene geraten greifen lockere steckte verfing verlaufen ähneln

Detailliertere Informationen bietet das DWDS-Wortprofil zu ›Speiche‹.

DWDS-Beispielextraktor

Verwendungsbeispiele
maschinell ausgesucht aus den DWDS-Korpora

Es brechen natürlich immer zunächst die am stärksten belasteten Speichen.
Van der Plas, Rob: Das Fahrrad, Ravensburg: Maier 1989, S. 148
Der skandalöse Held, wird argumentiert, erzeuge die Illusion, die Hand in die Speichen der Geschichte zu legen.
Die Zeit, 18.08.1989, Nr. 34
Ich habe noch nie einer Dame etwas abgeschlagen, aber Sie werden einsehen, daß es unnütz ist, dem Schicksal in die Speichen zu fallen.
Mann, Thomas: Der Zauberberg, Gütersloh: Bertelsmann 1998 [1924], S. 96
Den Männern gelang es noch, mit einem Satz aus den Speichen zu springen.
Stehr, Hermann: Der Heiligenhof, München: List 1952 [1918], S. 213
Er geriet in die Speichen, riss sich eine Fingerkuppe ab.
Bild, 07.09.2000
Zitationshilfe
„Speiche“, bereitgestellt durch das Digitale Wörterbuch der deutschen Sprache, <https://www.dwds.de/wb/Speiche>, abgerufen am 23.02.2018.

Weitere Informationen …