Speicherbereich, der

GrammatikSubstantiv (Maskulinum) · Genitiv Singular: Speicherbereich(e)s · Nominativ Plural: Speicherbereiche
WorttrennungSpei-cher-be-reich (computergeneriert)
WortzerlegungspeichernBereich

Typische Verbindungen
computergeneriert

Adresse Byte DMA-Kanal Daten Größe Zeiger Zugriff alloziert auslagern belegt benutzt benötigen benötigt bestimmt einblenden freigeben gesamt global kopieren laden ober reservieren reserviert unter zugreifen zusammenhängend

Detailliertere Informationen bietet das DWDS-Wortprofil zu ›Speicherbereich‹.

Verwendungsbeispiele
maschinell ausgesucht aus den DWDS-Korpora

So eröffne ein eigenständiger Speicherbereich die Chance, zusätzliche Investoren zu mobilisieren.
Die Welt, 22.09.2005
Durch die ungeschickte Dekodierung ist die Auswahl möglicher Speicherbereiche stark eingeschränkt.
C't, 1993, Nr. 3
Da die einzelnen Kerne aber unablässig Aufgaben bekommen, müssen sie ständig auf andere Speicherbereiche zugreifen.
Die Zeit, 28.12.2009, Nr. 52
Das neue Betriebssystem teilt den Programmen einen eigenen Speicherbereich zu, in dem sie von ihrer Außenwelt weitgehend abgeschirmt sind.
Süddeutsche Zeitung, 10.08.1995
Man nennt den durch eine Adresse bezeichneten Speicherbereich auch eine "Speicherzelle".
Rechenberg, Peter: Was ist Informatik?, München: Hanser 1994 [1991], S. 22
Zitationshilfe
„Speicherbereich“, bereitgestellt durch das Digitale Wörterbuch der deutschen Sprache, <https://www.dwds.de/wb/Speicherbereich>, abgerufen am 19.02.2019.

Weitere Informationen …

alphabetisch vorangehend alphabetisch nachfolgend
Speicherbedarf
Speicherbecken
speicherbar
Speicher
Speichenschloss
Speicherbild
Speicherblatt
Speicherchip
Speicherelement
Speicherfrist