Spelunke, die

Grammatik Substantiv (Femininum) · Genitiv Singular: Spelunke · Nominativ Plural: Spelunken
Aussprache 
Worttrennung Spe-lun-ke
Herkunft zu spḗlynxgriech (σπῆλυγξ) ‘Höhle’
eWDG

Bedeutung

salopp, abwertend verrufenes Wirtshaus
Beispiele:
eine schmutzige, verräucherte, berüchtigte Spelunke
am Abend ging er in eine Spelunke der Vorstadt
schmutzige Unterkunft
Beispiel:
sie mussten damals in Spelunken wohnen
Etymologisches Wörterbuch (Wolfgang Pfeifer)

Etymologie

Spelunke f. ‘verrufener Unterschlupf, Räubernest, Verbrecherhöhle’ (Mitte 14. Jh.), dann auch (dem Griech.-Lat. folgend) ‘Höhle’, besonders aber ‘schlechte Kneipe, schmutzige Unterkunft, unordentliches Zimmer’, entlehnt aus lat. spēlunca ‘Höhle, Grotte’, griech. spḗlynx (σπῆλυγξ) ‘Höhle’, wohl zu griech. spéos (σπέος) ‘Höhle, Grotte’.

Thesaurus

Synonymgruppe
Budike  ugs., berlinerisch · ↗Bumskneipe  ugs., abwertend · ↗Bumslokal  ugs., abwertend · ↗Kaschemme  ugs., abwertend · Muchtbude  ugs., berlinerisch · ↗Schuppen  ugs., abwertend · Spelunke  ugs., abwertend
Assoziationen
Synonymgruppe
Heckenwirtschaft · Hinterhofkneipe · Spelunke · Winkelschenke · Winkelschänke
Oberbegriffe
Assoziationen
  • Heckenwirt  ●  Spelunkier  ugs., selten
  • Budike  ugs., berlinerisch · ↗Bumskneipe  ugs., abwertend · ↗Bumslokal  ugs., abwertend · ↗Kaschemme  ugs., abwertend · Muchtbude  ugs., berlinerisch · ↗Schuppen  ugs., abwertend · Spelunke  ugs., abwertend
  • Rädle · Rädlewirtschaft · saisonal geöffnete Wirtschaft  ●  ↗Besen  württembergisch, schweiz. · Besenbeiz  schweiz. · ↗Besenwirtschaft  pfälzisch, rheinisch, rheinhessisch · ↗Buschenschank  österr. · ↗Buschenschenke  schweiz. · Heckenwirtschaft  fränk. · Häcke  fränk. · Häckenwirtschaft  fränk. · Häckerwirtschaft  fränk. · Kranzwirtschaft  badisch · Kränzle  badisch · Leutgebschank  österr. · Maienwirtschaft  fränk. · ↗Straußwirtschaft  rheinisch, rheinhessisch · Heuriger  ugs., österr.

Typische Verbindungen zu ›Spelunke‹

maschinell ausgesucht aus den DWDS-Korpora

Detailliertere Informationen bietet das DWDS-Wortprofil zu ›Spelunke‹.

Verwendungsbeispiele für ›Spelunke‹

maschinell ausgesucht aus den DWDS-Korpora

Am späten Nachmittag brach er in eine benachbarte Spelunke ein.
Glavinic, Thomas: Die Arbeit der Nacht, München Wien: Carl Hanser Verlag 2006, S. 378
Es ist erst Nachmittag, und trotzdem ist es drinnen schon duster wie in einer Spelunke.
Süddeutsche Zeitung, 03.06.1997
In einer einsamen Spelunke mit dem beziehungsvollen Namen «Zum toten Mann» fand man ihn halbverhungert und zu Tode erschöpft.
Heller, Gisela: Märkischer Bilderbogen, Berlin: Berlin Verlag der Nation 1978, S. 271
Während in einer Spelunke Schauspieler die Revolution vorspielen, bricht sie draußen in den Straßen wirklich aus.
Die Zeit, 21.05.2001, Nr. 21
Ich ließ Eva in der Spelunke und ging zum Wohlfahrtsamt.
Klemperer, Victor: [Tagebuch] 1945. In: ders., Ich will Zeugnis ablegen bis zum letzten, Berlin: Aufbau-Taschenbuch-Verl. 1999 [1945], S. 154
Zitationshilfe
„Spelunke“, bereitgestellt durch das Digitale Wörterbuch der deutschen Sprache, <https://www.dwds.de/wb/Spelunke>, abgerufen am 24.02.2021.

Weitere Informationen …

alphabetisch vorangehend alphabetisch nachfolgend
Spelt
Speläologie
Spekulum
spekulieren
spekulativ
Spelz
Spelze
Spelzenbräune
Spelzgetreide
spelzig