Der deutsche Wortschatz von 1600 bis heute.
Bitte unterstützen Sie das Projekt mit Ihrer Teilnahme an unserer aktuellen Umfrage!

Spiegelbild, das

Grammatik Substantiv (Neutrum) · Genitiv Singular: Spiegelbild(e)s · Nominativ Plural: Spiegelbilder
Aussprache 
Worttrennung Spie-gel-bild
Wortzerlegung Spiegel Bild
Wortbildung  mit ›Spiegelbild‹ als Erstglied: spiegelbildlich
eWDG

Bedeutung

Bild im Spiegel, seitenverkehrtes Bild
Beispiel:
alte ungeheure Bäume hingen wie in ihr Spiegelbild verliebt überm schwarzgrünen Wasser [ Hesse3,487]
bildlich Abbild
Beispiel:
das kindliche Spiel ist oft ein Spiegelbild des Elternhauses
Etymologisches Wörterbuch (Wolfgang Pfeifer)

Etymologie

Spiegel · spiegeln · Spiegelung · vorspiegeln · Vorspiegelung · Spiegelbild · Spiegelei · Spiegelfechterei
Spiegel m. ‘glatte Fläche (aus Glas oder Metall), die Abbilder davor befindlicher Personen und Gegenstände zeigt’, ahd. spiagal (um 800), mhd. spiegel, mnd. spēgel, spigel, mnl. spieghel, nl. spiegel ist über vorauszusetzendes vlat. *spēglum entlehnt aus lat. speculum n. ‘Spiegel, Abbild’; zu lat. specere ‘sehen’. Das im Vlat. gelängte ē ergibt den Diphthong ahd. ia (s. auch Brief). Anord. spegill, schwed. spegel stammen aus dem Mnd. Unter Einfluß maskuliner Gerätebezeichnungen auf -el erhält Spiegel im Germ. maskulines Genus. – spiegeln Vb. ‘wie ein Spiegel Lichtstrahlen zurückwerfen, Abbilder erzeugen, glänzen’, reflexiv ‘als Spiegelbild erscheinen’, mhd. spiegeln ‘wie ein Spiegel glänzen, hell machen wie einen Spiegel’; Spiegelung f. ‘das Spiegeln’, mhd. spiegelunge; auch ‘Spiegelbild’ (17. Jh.). vorspiegeln Vb. ‘(wie) in einem Spiegel sichtbar machen’ (16. Jh.), ‘vortäuschen’ (18. Jh.); Vorspiegelung f. ‘Vortäuschung, Blendwerk’ (18. Jh.). Spiegelbild n. ‘im Spiegel sichtbares (seitenverkehrtes) Bild’ (16. Jh.). Spiegelei n. in der Pfanne gebratenes Ei, im Unterschied zum Rührei mit unzerstörtem Dotter, geformt wie ein runder Handspiegel (18. Jh.); vgl. früher bezeugtes (doch seltenes) frz. œuf au miroir (1680). Landschaftlich auch Ochsenauge (s. d.). Spiegelfechterei f. ‘Scheinkampf, Heuchelei’ (17. Jh.), zuvor Spiegelfechten n. (um 1500). Zu verstehen als Schaugefecht mit glitzernden, spiegelnden, jedoch nicht treffenden Waffen? Oder eher als unwirkliches, nur vorgespiegeltes Gefecht?

Thesaurus

Synonymgruppe
Oberbegriffe

Typische Verbindungen zu ›Spiegelbild‹ (berechnet)

Detailliertere Informationen bietet das DWDS-Wortprofil zu ›Spiegelbild‹.

Verwendungsbeispiele für ›Spiegelbild‹

maschinell ausgesucht aus den DWDS-Korpora

Doch ihrerseits, das wußte ich, konnten sie nur ihr Spiegelbild in den schwarzen Scheiben erkennen. [Schulze, Ingo: Neue Leben, Berlin: Berlin Verlag 2005, S. 1008]
Wenn ich die Flügel weiter an mich heranzog, spiegelten sich die Spiegelbilder. [Hein, Christoph: Horns Ende, Hamburg: Luchterhand 1987 [1985], S. 86]
Dabei blickte er auf sein eigenes Spiegelbild im wackelnden Fenster des Zuges. [Bild, 22.08.2005]
Mode schmeichelt dem Menschen durch den Trug seines eigenen Spiegelbildes. [o. A.: Dokument 1: Der Kunst-Dienst. In: Bräuer, Hasso (Hg.) Archiv des deutschen Alltagsdesigns, Berlin: Directmedia Publ. 2002 [1941], S. 378]
Denn die Opposition ist in manchem auch ein Spiegelbild der Regierung. [Der Spiegel, 26.08.1996]
Zitationshilfe
„Spiegelbild“, bereitgestellt durch das Digitale Wörterbuch der deutschen Sprache, <https://www.dwds.de/wb/Spiegelbild>.

Weitere Informationen …

alphabetisch vorangehend alphabetisch nachfolgend
Spiegelachse
Spiegel
Spider
Spickzettel
Spicknadel
Spiegelbildlichkeit
Spiegelebene
Spiegelei
Spiegelfechterei
Spiegelfernrohr