Spielbein, das

GrammatikSubstantiv (Neutrum)
Aussprache
WorttrennungSpiel-bein (computergeneriert)
WortzerlegungspielenBein
eWDG, 1976

Bedeutung

das den Körper nur leicht stützende, nicht das volle Gewicht tragende Bein
Beispiel:
[er steht] unaufhörlich mit Stand- und Spielbein wechselnd, im Kontorzimmerchen [Bergengr.Heiraten154]

Typische Verbindungen
computergeneriert

Standbein link schlenkern wechseln

Detailliertere Informationen bietet das DWDS-Wortprofil zu ›Spielbein‹.

Verwendungsbeispiele
maschinell ausgesucht aus den DWDS-Korpora

Trotzdem bewegte die AL in dieser konfliktreichen und daher kurzlebigen Koalition fleißig ihr außerparlamentarisches Spielbein.
Der Tagesspiegel, 12.05.2002
Zum anderen ist aber auch wegen der höchst entschiedenen Winkelung von einem Spielbein nicht eigentlich zu sprechen.
Die Zeit, 11.12.1987, Nr. 51
Jedenfalls sah er Benno in der Tür stehen und mit dem Spielbein schlenkern.
Morgner, Irmtraud: Leben und Abenteuer der Trobadora Beatriz nach Zeugnissen ihrer Spielfrau Laura, Berlin: Aufbau-Verl. 1974, S. 368
Jedenfalls sah er Benno in der Tür stehen und mit dem Spielbein schlenkern.
Morgner, Irmtraud: Rumba auf einen Herbst, Hamburg u. a.: Luchterhand 1992 [1965], S. 103
Aber Standbein wechselte gegen Spielbein, und Hackeneisen trampelten, ob drohend oder bloß zappelig, ließ sich schwer unterscheiden.
Bieler, Manfred: Der Bär, Hamburg: Hoffmann und Campe 1983, S. 274
Zitationshilfe
„Spielbein“, bereitgestellt durch das Digitale Wörterbuch der deutschen Sprache, <https://www.dwds.de/wb/Spielbein>, abgerufen am 22.10.2019.

Weitere Informationen …

alphabetisch vorangehend alphabetisch nachfolgend
Spielbeginn
spielbar
Spielbank
Spielball
Spielautomat
spielberechtigt
Spielberechtigung
spielbestimmend
Spielbetrieb
Spielbrett