Der deutsche Wortschatz von 1600 bis heute.

Spielbude, die

Grammatik Substantiv (Femininum) · Genitiv Singular: Spielbude · Nominativ Plural: Spielbuden
Worttrennung Spiel-bu-de
Wortzerlegung spielen Bude

Thesaurus

Synonymgruppe
Jahrmarktsbude · Schaubude · Spielbude
Oberbegriffe
Assoziationen

Verwendungsbeispiele für ›Spielbude‹

maschinell ausgesucht aus den DWDS-Korpora

Als Attraktion lockt eine Spielbude mit Ballwerfen in einen Eimer. [Der Tagesspiegel, 30.03.2001]
In den menschenleeren Straßen reihen sich nostalgisch verschnörkelte Imbisse an marode Spielbuden und Schaubühnen. [Die Zeit, 30.06.2003, Nr. 26]
Das änderte sich, als im Karree der Platanen zehn Spielbuden entstanden waren. [Die Zeit, 07.12.1973, Nr. 50]
Dienstag, 22. April, ist Familientag, mit ermäßigten Preisen bei den 100 Fahrgeschäften und Spielbuden. [Süddeutsche Zeitung, 17.04.2003]
Im Kopenhagener Vergnügungspark »Backen", vernichtete ein Großfeuer vier Restaurants und drei historische Spielbuden. [Bild, 04.04.1998]
Zitationshilfe
„Spielbude“, bereitgestellt durch das Digitale Wörterbuch der deutschen Sprache, <https://www.dwds.de/wb/Spielbude>.

Weitere Informationen …

alphabetisch vorangehend alphabetisch nachfolgend
Spielbrett
Spielbetrieb
Spielberechtigung
Spielbein
Spielbeginn
Spielcasino
Spielchen
Spieldauer
Spieldose
Spieleautomat