Der deutsche Wortschatz von 1600 bis heute.

Spielergewerkschaft, die

Grammatik Substantiv (Femininum) · Genitiv Singular: Spielergewerkschaft · Nominativ Plural: Spielergewerkschaften
Worttrennung Spie-ler-ge-werk-schaft
Wortzerlegung Spieler Gewerkschaft

Typische Verbindungen zu ›Spielergewerkschaft‹ (berechnet)

Detailliertere Informationen bietet das DWDS-Wortprofil zu ›Spielergewerkschaft‹.

Verwendungsbeispiele für ›Spielergewerkschaft‹

maschinell ausgesucht aus den DWDS-Korpora

Die Spielergewerkschaft konnte das Geld bestens gebrauchen, sie war äußerst klamm. [Süddeutsche Zeitung, 02.10.2003]
Im Baseball hat das jedoch die mächtige Spielergewerkschaft bislang verhindert. [Süddeutsche Zeitung, 08.07.2002]
Vorstellen kann er sich jedoch auch, die Gründung der seit längerem geplanten Spielergewerkschaft voranzutreiben. [Süddeutsche Zeitung, 30.07.1998]
Die Spielergewerkschaft fordert, daß nur drei Spieler eingesetzt werden dürfen. [Süddeutsche Zeitung, 16.03.1996]
Scharfer Protest kommt vor allem von den mächtigen südeuropäischen Spielergewerkschaften. [Der Tagesspiegel, 16.02.2000]
Zitationshilfe
„Spielergewerkschaft“, bereitgestellt durch das Digitale Wörterbuch der deutschen Sprache, <https://www.dwds.de/wb/Spielergewerkschaft>.

Weitere Informationen …

alphabetisch vorangehend alphabetisch nachfolgend
Spielergehalt
Spielerfrau
Spielerei
Spielerberater
Spieler
Spielerin
Spielernatur
Spielertrainer
Spielertransfer
Spielervermittler