Spinnenfinger

GrammatikSubstantiv
WorttrennungSpin-nen-fin-ger (computergeneriert)
WortzerlegungSpinneFinger
eWDG, 1976

Bedeutung

siehe auch Spinnenarm

Verwendungsbeispiele
maschinell ausgesucht aus den DWDS-Korpora

Wer hier tippen will, braucht schon Spinnenfinger, um nicht zwei Tasten gleichzeitig zu drücken - von Tippen kann hier eigentlich nicht mehr die Rede sein.
C't, 2001, Nr. 18
Sie packte die kleine Hexe mit ihren Spinnenfingern und zauste sie an den Haaren.
Preußler, Otfried: Die kleine Hexe, Stuttgart: Thienemann 1980 [1957], S. 111
Kaum hat der Mann einen seiner langen Spinnenfinger gehoben und zu seinem typischen Armflattern angesetzt, da quietscht und brüllt schon der ganze Saal.
Süddeutsche Zeitung, 08.01.1998
Mit ihren dünnen Spinnenfingern trommelt die "Fresse" an den Türstock.
Die Zeit, 18.10.2010, Nr. 42
Bedächtig krauchen seine Spinnenfinger über die Tastatur, in den Präludien und Fugen Bachs einen romantischen Vorklang suchend.
Die Welt, 03.02.2001
Zitationshilfe
„Spinnenfinger“, bereitgestellt durch das Digitale Wörterbuch der deutschen Sprache, <https://www.dwds.de/wb/Spinnenfinger>, abgerufen am 27.06.2019.

Weitere Informationen …

alphabetisch vorangehend alphabetisch nachfolgend
Spinnenfaden
Spinnenbein
Spinnenarm
spinnen
spinnefeind
Spinnenfingrigkeit
Spinnengewebe
Spinnenkokon
Spinnenmännchen
Spinnennetz