Spitzbüberei, die

GrammatikSubstantiv (Femininum)
Aussprache
WorttrennungSpitz-bü-be-rei
GrundformSpitzbube
eWDG, 1976

Bedeutungen

1.
Betrügerei, Diebstahl
Beispiel:
Die Spitzbüberei war bei diesen Enkeln großer Bankiers blutarm und kleinlich [H. Mann2,308]
2.
Verschmitztheit, Schalkhaftigkeit
Beispiel:
Es lag aber in ihrem Ton eine kleine Spitzbüberei [Feuchtw.Goya14]

Thesaurus

Synonymgruppe
Böses · ↗Gemeinheit · ↗Schurkerei · ↗Teufelei · ↗Übel · ↗Übeltat  ●  Spitzbüberei  veraltend

Verwendungsbeispiel
maschinell ausgesucht aus den DWDS-Korpora

Sie haben Spitzbübereien begangen, Sie haben sich Kapital ergaunert, nur um mir statt zwölf Prozent sechzehn zu zahlen.
Mann, Thomas: Buddenbrooks, Frankfurt a. M.: Fischer 1989 [1901], S. 199
Zitationshilfe
„Spitzbüberei“, bereitgestellt durch das Digitale Wörterbuch der deutschen Sprache, <https://www.dwds.de/wb/Spitzbüberei>, abgerufen am 20.03.2019.

Weitere Informationen …

alphabetisch vorangehend alphabetisch nachfolgend
Spitzbube
Spitzbohrer
Spitzbohne
spitzbogig
Spitzbogenfenster
Spitzbübin
spitzbübisch
Spitzbuckel
Spitzdach
spitzdachig