Sportlerin, die

GrammatikSubstantiv (Femininum)
Aussprache
WorttrennungSport-le-rin (computergeneriert)
WortzerlegungSportler-in

Typische Verbindungen zu ›Sportlerin‹

maschinell ausgesucht aus den DWDS-Korpora

Europameisterin Freundeskreis Olympiasiegerin Schwimmerin Sportler Urin Weltmeisterin behindert beliebt bestbezahlt bestverdienend betreut dopen durchtrainiert ehren ehrgeizig erfolgreich gedopt geschädigt gesperrt herausragend küren minderjährig populär prominent talentiert verabreichen vielseitig zierlich zweimalig

Detailliertere Informationen bietet das DWDS-Wortprofil zu ›Sportlerin‹.

Verwendungsbeispiele für ›Sportlerin‹

maschinell ausgesucht aus den DWDS-Korpora

Ich mache doch keine Musik, um Plätze zu erreichen, ich bin keine Sportlerin!
Der Tagesspiegel, 12.05.2000
Als Sportlerin hat es kaum eine Situation gegeben, in der sie sich nicht zurechtgefunden hätte.
Süddeutsche Zeitung, 08.07.1996
Nach ihrer aktiven Laufbahn als Sportlerin hatte sie Physiotherapeutin gelernt.
Jentzsch, Kerstin: Seit die Götter ratlos sind, München: Heyne 1999 [1994], S. 278
Am Massenlauf der Sportfestmeile beteiligten sich 30000 Sportlerinnen und Sportler.
Zimmermann, Hartmut (Hg.): DDR-Handbuch - S. In: Enzyklopädie der DDR, Berlin: Directmedia Publ. 2000 [1985], S. 20917
In dieser Zeit wurde sie als aktive Sportlerin 1949 DDR-Meisterin im Paarlauf. 1951 bis 1955 arbeitete sie als Sachbearbeiterin u.a. in Berlin und Karl-Marx-Stadt.
Baumgartner, Gabriele u. Hebig, Dieter (Hg.): Biographisches Handbuch der SBZ/DDR - M. In: Enzyklopädie der DDR, Berlin: Directmedia Publ. 2000 [1997], S. 18939
Zitationshilfe
„Sportlerin“, bereitgestellt durch das Digitale Wörterbuch der deutschen Sprache, <https://www.dwds.de/wb/Sportlerin>, abgerufen am 27.01.2020.

Weitere Informationen …

alphabetisch vorangehend alphabetisch nachfolgend
Sportlerideal
Sportlerheim
Sportlerball
Sportler
Sportlehrer
sportlich
sportlich-elegant
Sportlichkeit
sportliebend
Sportmagazin