Sportsmann, der

Grammatik Substantiv (Maskulinum) · Genitiv Singular: Sportsmann(e)s · Nominativ Plural: Sportsleute/Sportsmänner
Im allgemeinen Schreibgebrauch wird der Plural mehrheitlich mit ‑leute umschrieben. Diese Pluralform kann insbesondere dann verwendet werden, wenn keine Aussage über das natürliche Geschlecht der Beteiligten gemacht werden soll. Daneben ist auch die formale Pluralbildung ‑männer möglich.
Aussprache 
Worttrennung Sports-mann
Wortzerlegung  Sport Mann
DWDS-Vollartikel

Bedeutungen

1.
Person, die viel Sport treibt und in einer oder mehreren Sportarten herausragende Leistungen (2) erbringt
siehe auch Sportskanone
Kollokationen:
in Koordination: Sportsmann und Athlet
Beispiele:
Letztlich entscheiden ihre Qualität und ihre Leistungen darüber, wie gut eine Saison ist. Wie meinen Sie das? Nehmen wir die Olympischen Spiele. Wir müssen alle vier Jahre fähig sein, den Zuschauern und der Sportwelt zu zeigen, dass wir die aufregendsten Sportsleute der Welt haben. [Neue Zürcher Zeitung, 02.09.2016]
Schon über Kim Jong‑uns Vater kursieren in der nordkoreanischen Geschichtsschreibung geradezu surreale Fakten: Als Sportsmann höchster Güte soll Kim Jong‑il während seiner ersten Bowling‑Partie ein perfektes Spiel mit 300 Punkten hingelegt haben. Sogar noch beeindruckender scheinen seine Golf‑Skills zu sein: Seine erste Runde beendete er mit 38 Schlägen und sagenhaften fünf Hole‑in‑ones. [Der Standard, 13.04.2015]
Er [Magnus Wislander] war wirklich ein tadelloser Sportsmann und ist in Kiel in seiner langjährigen aktiven Zeit zum Handballidol geworden. [Die Welt, 12.08.2004]
Vielleicht mochte das Geraune stimmen, daß der junge japanische Thronfolger noch kein besonderes Interesse für Industrie und Wirtschaft habe, vielmehr seinen Jahren entsprechend ein begeisterter Sportsmann sei, ein hervorragender Reiter, Tennisspieler und Skiläufer. [Die Zeit, 06.08.1953, Nr. 32]
2.
übertragen, besonders Sport Person, die sich ehrlich, fair gegenüber Dritten, Konkurrenten verhält
Kollokationen:
mit Adjektivattribut: ein fairer, tadelloser Sportsmann
Beispiele:
Felix Bastians vom Zweitligisten VfL Bochum hat sich am Sonntag beim 2:1‑Sieg in Darmstadt als fairer Sportsmann präsentiert. Nachdem der 29‑Jährige […] zu Fall gekommen war, entschied Schiedsrichter K[…] auf Strafstoß. Danach gestand Bastians aber beim Unparteiischen, dass es kein Elfmeter war. Der Referee revidierte seine Entscheidung und bedankte sich beim Bochumer Profi für dessen Ehrlichkeit. [Süddeutsche Zeitung, 11.09.2017]
Wochenlang hatte man Down Under mitgefiebert, sich so nah am Triumph gewähnt. Aber auch im Moment der Niederlage erwiesen sich die Neuseeländer als faire Sportsleute. »Obwohl das Ergebnis nicht das war, auf das wir gehofft hatten, gratulieren wir dem Oracle Team USA und bewundern ihren Kampfgeist und die fortwährenden Verbesserungen, mit denen sie im Match geblieben sind und den Cup geholt haben«, sagte der stellvertretende Premierminister Bill English. [Spiegel, 26.09.2013 (online)]
Bevor er den Ort der Niederlage verließ, zeigte sich Vettel als fairer Sportsmann und gratulierte Button zum Titel und seinem australischen Teamkollegen Mark Webber zum Sieg. [Die Welt, 20.10.2009]
[…] eine Klarstellung scheint ihm [Gunter Sachs] mit Blick auf seine Memoiren wichtig: Aufgeschrieben habe er, ehrlicher Sportsmann, der er nun einmal ist, selbstverständlich nur die Dinge, »für die es mindestens einen noch lebenden Zeugen gibt«. [Die Zeit, 03.11.2005, Nr. 45]
Bisher nahmen Starter von Team Telekom im übel beleumundeten Radsportmilieu die Rolle der guten Sportsmänner im Wettstreit gegen die bösen Doper […] ein. [Neue Zürcher Zeitung, 10.07.1999]

letzte Änderung:

Etymologisches Wörterbuch (Wolfgang Pfeifer)

Etymologie

Sport · sportlich · Sportler · Sportsmann
Sport m. ‘(als Wettkampf betriebene) körperliche Ertüchtigung, Körperübungen’, Übernahme (1. Hälfte 19. Jh.) von gleichbed. engl. sport, eigentlich ‘Vergnügen, Kurzweil’. Dies ist durch Aphärese entstanden aus engl. (älter) disport ‘Zeitvertreib’, zu engl. to disport ‘sich vergnügen, sich unterhalten, ausgelassen sein’. Das engl. Verb folgt afrz. soi desporter, durch Präfixwechsel hervorgegangen aus afrz. soi deporter ‘sich benehmen, sich unterhalten, sich die Zeit vertreiben, Kurzweil treiben’, dem lat. dēportāre ‘wegbringen, -tragen, fortschaffen’, spätlat. auch ‘belustigen, amüsieren’, eigentlich ‘seine Aufmerksamkeit von etw. ablenken’, zugrunde liegt. sportlich Adj. ‘den Sport betreffend, für den Sport geeignet, vom Sport geprägt’ (2. Hälfte 19. Jh.). Sportler m. ‘wer (regelmäßig) Sport treibt’ (1. Hälfte 20. Jh.). Sportsmann m. ‘Sportler’ (Ende 19. Jh.), zuvor (1. Hälfte 19. Jh.) in der dem Engl. entsprechenden Form Sportsman in dt. Texten.

Thesaurus

Synonymgruppe
Athlet · Sportler · Sportsmann  ●  Sportskanone  ugs.
Oberbegriffe
Unterbegriffe
Assoziationen

Typische Verbindungen zu ›Sportsmann‹

maschinell ausgesucht aus den DWDS-Korpora

Detailliertere Informationen bietet das DWDS-Wortprofil zu ›Sportsmann‹.

Zitationshilfe
„Sportsmann“, bereitgestellt durch das Digitale Wörterbuch der deutschen Sprache, <https://www.dwds.de/wb/Sportsmann>, abgerufen am 02.08.2021.

Weitere Informationen …

alphabetisch vorangehend alphabetisch nachfolgend
Sportsleute
Sportskanone
Sportskamerad
Sportsitz
Sportsgeist
sportsmäßig
Sportsoziologie
Sportspiel
Sportsponsor
Sportsponsoring