Spottgedicht, das

GrammatikSubstantiv (Neutrum)
Aussprache
WorttrennungSpott-ge-dicht (computergeneriert)
WortzerlegungSpottGedicht
Duden GWDS, 1999

Bedeutung

Gedicht, in dem jmd. oder etw. verspottet wird

Typische Verbindungen
computergeneriert

verfassen

Detailliertere Informationen bietet das DWDS-Wortprofil zu ›Spottgedicht‹.

Verwendungsbeispiele
maschinell ausgesucht aus den DWDS-Korpora

Und wenn ihm selbst kein Spottgedicht auf seine Gegner einfiel, fragte er nach bei den Reportern, mit denen er befreundet war.
Süddeutsche Zeitung, 17.01.2002
Wir wissen aus isländischen Sagas, daß Spottgedichte einen Mann so treffen konnten, daß er außer Landes gehen mußte.
Die Zeit, 05.03.1982, Nr. 10
Die Türen wurden ausgehoben, und Spottgedichte nebst Bildern durften angeheftet werden, in denen gelegentlich auch die Lehrer nicht geschont wurden.
Deussen, Paul: Mein Leben. In: Simons, Oliver (Hg.) Deutsche Autobiographien 1690-1930, Berlin: Directmedia Publ. 2004 [1922], S. 30401
Es ist die Gier und Jagd nach Ansichtskarten! ", lautete folgerichtig ein Spottgedicht jener Tage.
Die Welt, 10.05.2000
Flüche, Rachedrohungen oder Spottgedichte über die beiden Helden des Terrors sucht man vergeblich.
Die Welt, 29.11.2003
Zitationshilfe
„Spottgedicht“, bereitgestellt durch das Digitale Wörterbuch der deutschen Sprache, <https://www.dwds.de/wb/Spottgedicht>, abgerufen am 21.11.2019.

Weitere Informationen …

alphabetisch vorangehend alphabetisch nachfolgend
Spottgeburt
Spötterei
Spötter
spotten
spötteln
Spottgelächter
Spottgeld
Spotting
spöttisch
Spottlied