Spottrede, die

Grammatik Substantiv (Femininum)
Worttrennung Spott-re-de
Wortzerlegung SpottRede
eWDG

Bedeutung

siehe auch Spottlied
Beispiele:
Spottreden im Munde führen
Dann wieder überschüttete sie ihn mit giftigen Spottreden [ BredelSöhne371]

Verwendungsbeispiele für ›Spottrede‹

maschinell ausgesucht aus den DWDS-Korpora

Es heißt, das Wort sei aus Spottreden über diejenigen Männer entstanden, die hinter Hunden herlaufen und dabei den Schnee zu Brei zertrampeln.
Süddeutsche Zeitung, 09.01.1997
Wolfgang stand auf, so daß der andere den zu neuer Spottrede geöffneten Mund wieder schloß, und machte eine knappe Verbeugung.
Mayer, Anton: Der Spielmann Gottes, Berlin: Deutsche Buch-Gemeinschaft 1932, S. 317
Der Obernarr hob gleich zu einer Spottrede an, über Baustellen und die «Abzockerpest», die Banker.
Die Zeit, 11.11.2010 (online)
Unter grimmigen Spottreden über sich selber und über alle guter Ratgeber liefen die Hochofenleute fluchend und schimpfend um den Hochofen herum.
Marchwitza, Hans: Roheisen, Berlin: Verlag Tribüne Berlin 1955, S. 400
Zitationshilfe
„Spottrede“, bereitgestellt durch das Digitale Wörterbuch der deutschen Sprache, <https://www.dwds.de/wb/Spottrede>, abgerufen am 24.01.2021.

Weitere Informationen …

alphabetisch vorangehend alphabetisch nachfolgend
Spottpreis
Spottname
spottlustig
Spottlust
Spottlied
Spottreim
Spottruf
Spottschrift
Spottsucht
spottsüchtig