Der deutsche Wortschatz von 1600 bis heute.

Spottvogel, der

Grammatik Substantiv (Maskulinum) · Genitiv Singular: Spottvogels · Nominativ Plural: Spottvögel
Aussprache 
Worttrennung Spott-vo-gel
Wortzerlegung Spott Vogel
eWDG

Bedeutung

umgangssprachlich, scherzhaft jmd., der gern und viel spottet

Thesaurus

Synonymgruppe
Ironiker · Sarkast · Satiriker · Spottdrossel · Spottvogel · Spötter · Zyniker
Oberbegriffe
Assoziationen

Verwendungsbeispiele für ›Spottvogel‹

maschinell ausgesucht aus den DWDS-Korpora

In den ersten Jahren ließ sie sich gern von dem Whig‑Premier, dem erfahrenen alten Spottvogel Lord Melbourne, leiten. [Mann, Golo: Politische Entwicklung Europas und Amerikas 1815-1871. In: Propyläen Weltgeschichte, Berlin: Directmedia Publ. 2000 [1960], S. 9126]
Daß der „Spottvogel“ Voltaire klassische Tragödien flöten konnte, sei am Rande vermerkt. [Die Zeit, 05.10.1979, Nr. 41]
Beide Berlins verzeichnen eine eher sinkende Einwohnerzahl, und sie haben womöglich, wie Spottvögel meinen, ihre besten Zeiten hinter sich. [Süddeutsche Zeitung, 23.01.2002]
Sie erinnern mich an die Figur des Schwiegermuttermörders, die der schiefmäulige Spottvogel Jürgen von Manger kreiert hat. [Die Zeit, 15.11.1991, Nr. 47]
Die ORF‑Leute in Salzburg waren es nach 15 Wiederholungen leid, für die zehn deutschsprachigen Sender den Gastgeber der professionellen Spottvögel zu spielen. [Süddeutsche Zeitung, 09.08.1997]
Zitationshilfe
„Spottvogel“, bereitgestellt durch das Digitale Wörterbuch der deutschen Sprache, <https://www.dwds.de/wb/Spottvogel>.

Weitere Informationen …

alphabetisch vorangehend alphabetisch nachfolgend
Spottvers
Spottsucht
Spottschrift
Spottruf
Spottreim
Sprachakademie
Sprachanalyse
Sprachareal
Spracharmut
Sprachatlas