Sprachkritik, die

GrammatikSubstantiv (Femininum)
Aussprache
WorttrennungSprach-kri-tik (computergeneriert)
WortzerlegungSpracheKritik
Duden GWDS, 1999

Bedeutungen

1.
Sprachwissenschaft
a)
kritische Beurteilung der sprachlichen Mittel und der Leistungsfähigkeit einer Sprache
b)
Sprachpflege
2.
Philosophie erkenntnistheoretische Untersuchung von Sprache auf ihren Wirklichkeits- und Wahrheitsgehalt hin

Verwendungsbeispiele
maschinell ausgesucht aus den DWDS-Korpora

Nur mit der Sprachkritik, mit der Kritik der Wahrnehmung ist von der Moral heute noch zu handeln.
Süddeutsche Zeitung, 08.12.1999
Sprachkritik gilt den westdeutschen Kommunisten als obszön, zumindest aber als unerlaubt luxuriös.
konkret, 1988
Sprachkritik konnte einer lebenden Sprache gegenüber erfolgreicher einsetzen als einer toten Sprache gegenüber.
Mauthner, Fritz: Wörterbuch der Philosophie. In: Bertram, Mathias (Hg.) Geschichte der Philosophie, Berlin: Directmedia Publ. 2000 [1910], S. 18358
Aber der Begriff des Logos enthält doch zugleich ein Moment der Sprachkritik.
Bonhoeffer, Th.: Sprache. In: Die Religion in Geschichte und Gegenwart, Berlin: Directmedia Publ. 2000 [1962], S. 37801
Das "Wörterbuch des Unmenschen" wurde schon kurz nach seinem Erscheinen die bis heute oft zitierte klassische Schrift zur deutschen Sprachkritik.
o. A. [epd]: Wörterbuch des Unmenschen. In: Aktuelles Lexikon 1974-2000, München: DIZ 2000 [1988]
Zitationshilfe
„Sprachkritik“, bereitgestellt durch das Digitale Wörterbuch der deutschen Sprache, <https://www.dwds.de/wb/Sprachkritik>, abgerufen am 18.10.2019.

Weitere Informationen …

alphabetisch vorangehend alphabetisch nachfolgend
Sprachkontakt
Sprachkonflikt
Sprachkompetenz
Sprachklima
Sprachkenntnis
sprachkritisch
Sprachkultur
Sprachkunde
sprachkundig
Sprachkunst