Sprechpause, die

GrammatikSubstantiv (Femininum) · Genitiv Singular: Sprechpause · Nominativ Plural: Sprechpausen
WorttrennungSprech-pau-se (computergeneriert)
WortzerlegungsprechenPause1
Duden GWDS, 1999

Bedeutung

beim Sprechen, Reden eintretende oder eingelegte Pause

Typische Verbindungen
computergeneriert

Betonung einlegen

Detailliertere Informationen bietet das DWDS-Wortprofil zu ›Sprechpause‹.

Verwendungsbeispiele
maschinell ausgesucht aus den DWDS-Korpora

Während vieler Sprechpausen zupft er die Decke zurecht, verschränkt die Arme hinter dem Kopf.
Der Tagesspiegel, 15.04.1998
Als ein womöglich noch ergiebigeres Mittel zur Herstellung von Versen erweist sich die Sprechpause.
Die Zeit, 23.09.1966, Nr. 39
Wenn das alles doch nicht reicht, hilft manchmal nur noch eine ausgiebige und strenge Sprechpause.
Süddeutsche Zeitung, 05.03.2002
Sprechpausen werden nicht übertragen, die Sprache wird digitalisiert und komprimiert.
Die Zeit, 24.12.2001, Nr. 52
Die ersten Diktiersysteme erwarteten jedoch hinter jedem Wort eine kleine Sprechpause, sie basierten auf sogenannten diskreten Erkennern.
C't, 1999, Nr. 3
Zitationshilfe
„Sprechpause“, bereitgestellt durch das Digitale Wörterbuch der deutschen Sprache, <https://www.dwds.de/wb/Sprechpause>, abgerufen am 19.10.2019.

Weitere Informationen …

alphabetisch vorangehend alphabetisch nachfolgend
Sprechpart
Sprechmuschel
Sprechmelodie
Sprechlehrer
Sprechkunst
Sprechplatte
Sprechpuppe
Sprechrhythmus
Sprechrolle
Sprechsilbe