Spreißel, der oder das

Grammatik Substantiv (Maskulinum) · Genitiv Singular: Spreißels · Nominativ Plural: Spreißel
Nebenform österreichisch Spreißel · Substantiv (Neutrum)
Aussprache 
Worttrennung Sprei-ßel
eWDG

Bedeutung

landschaftlich, besonders süddeutsch, österreichisch Holzspan, der aus einem Scheit geschnitten wird und zum Anheizen dient
Beispiel:
Spreißel schneiden, hacken
Etymologisches Wörterbuch (Wolfgang Pfeifer)

Etymologie

Spreißel m. ‘Holzspan, Splitter’, mhd. sprīze(l) ‘(Lanzen)splitter’, frühnhd. Sprieß, Spreiß(e), abgeleitet (mit Dissimilation) von spleißen (s. d.).

Thesaurus

Synonymgruppe
Schnitzel · Span · Spanholz · Speil · Spleiß · Splitter  ●  Holzsplitter  Hauptform · Spreißel  süddt. · Schiefer  ugs., österr., bayr. · Schiefing  ugs., bayr. · Speu  ugs., österr. · Speudel  ugs., österr. · Spältel  ugs., österr.
Oberbegriffe
Unterbegriffe
  • Spahl · Spänchen · kleiner Span  ●  Spandel  ugs.
Assoziationen
  • Holzspanwerkstoff · Spanplatte
  • Flachpressplatte · Spanplatte
  • Spankammer · Spanraum
  • Spanleitplatte · Spanleitstufe · Spanteiler

Verwendungsbeispiele für ›Spreißel‹

maschinell ausgesucht aus den DWDS-Korpora

Ohne ein Wort, ohne einen einzigen Schmerzenslaut trieb er sich die Spreißel unter die Haut.
Düffel, John von: Houwelandt, Köln: DuMont Literatur und Kunst Verlag 2004, S. 156
Genußvoll stocherte er auf dem Knöchel herum, in dessen Nähe sich der Spreißel eingenistet hatte.
Die Zeit, 04.08.1989, Nr. 32
Zitationshilfe
„Spreißel“, bereitgestellt durch das Digitale Wörterbuch der deutschen Sprache, <https://www.dwds.de/wb/Sprei%C3%9Fel>, abgerufen am 04.08.2021.

Weitere Informationen …

alphabetisch vorangehend alphabetisch nachfolgend
Spree
Sprechzimmer
Sprechzelle
Sprechzeit
Sprechwissenschaft
Spreite
spreiten
spreizbar
spreizbeinig
Spreizdübel