Der deutsche Wortschatz von 1600 bis heute.

Sprengloch, das

Grammatik Substantiv (Neutrum) · Genitiv Singular: Sprenglochs · Nominativ Plural: Sprenglöcher
Aussprache 
Worttrennung Spreng-loch
Wortzerlegung sprengen1 Loch
eWDG

Bedeutung

für die Aufnahme des Sprengstoffs bestimmter kleiner Hohlraum, der in das zu sprengende Objekt gebohrt wird
Beispiele:
in die Mauern einer Ruine Sprenglöcher bohren
Sprengpatronen in die Sprenglöcher einführen

Typische Verbindungen zu ›Sprengloch‹ (berechnet)

Detailliertere Informationen bietet das DWDS-Wortprofil zu ›Sprengloch‹.

Verwendungsbeispiele für ›Sprengloch‹

maschinell ausgesucht aus den DWDS-Korpora

Er stand zu tief unten, dicht an der Wand bei den Sprenglöchern. [Walter, Otto F.: Der Stumme, München: Kösel 1959, S. 20]
Bei Sprenglöchern könnten künftig am Tage also etwa 1000 Kilo gesprengt werden. [Der Tagesspiegel, 27.08.1957]
Neue Sprenglöcher können an der beschädigten Wand nicht mehr angebracht werden. [Die Welt, 05.06.2001]
Die Explosion sei weithin zu hören gewesen und habe einen enormes Sprengloch verursacht. [Die Zeit, 24.03.2007 (online)]
Nun sind die Fledermäuse eingedrungen und finden die Sprenglöcher prima. [Die Zeit, 05.03.2001, Nr. 10]
Zitationshilfe
„Sprengloch“, bereitgestellt durch das Digitale Wörterbuch der deutschen Sprache, <https://www.dwds.de/wb/Sprengloch>.

Weitere Informationen …

alphabetisch vorangehend alphabetisch nachfolgend
Sprengladung
Sprengkörper
Sprengkraft
Sprengkopf
Sprengkommando
Sprengmeister
Sprengmine
Sprengmittel
Sprengniet
Sprengpatrone