Stöckchen

GrammatikSubstantiv
WorttrennungStöck-chen
WortzerlegungStock1-chen

Verwendungsbeispiele
maschinell ausgesucht aus den DWDS-Korpora

Eine der Tastaturen ist in der Größe variabel, mit spitzen Fingern kann man sie auch ohne Stöckchen bedienen.
C't, 2001, Nr. 16
Ich wünschte, auch die Zeit hätte öfter einmal derlei "Stöckchen" zu bieten.
Der Spiegel, 19.08.1991
Er lief vor den Tischen auf und ab und klopfte mit dem Stöckchen an seine Stiefel.
Noll, Dieter: Die Abenteuer des Werner Holt, Berlin: Aufbau-Verl. 1984 [1960], S. 446
Ich malte verlegen mit einem kleinen Stöckchen Figuren im Staub auf der Erde.
Alexander Granach, Da geht ein Mensch: Leck: btb Verlag 2007, S. 292
Ich sehe die Stelle am Bach, an die Stöckchen und Zopf in den heißen Sommertagen so gern gehen, richtig vor mir.
Brumme, Gertrud-Marie: Muttersprache im Kindergarten, Berlin: Volk u. Wissen 1981 [1966], S. 152
Zitationshilfe
„Stöckchen“, bereitgestellt durch das Digitale Wörterbuch der deutschen Sprache, <https://www.dwds.de/wb/Stöckchen>, abgerufen am 05.12.2019.

Weitere Informationen …

alphabetisch vorangehend alphabetisch nachfolgend
Stockblindheit
stockblind
Stockbiene
Stockbett
stockbetrunken
stockdämlich
Stockdegen
stockdumm
stockdunkel
stockdürr