Stümper, der

Grammatik Substantiv (Maskulinum) · Genitiv Singular: Stümpers · Nominativ Plural: Stümper
Aussprache 
Worttrennung Stüm-per (computergeneriert)
Wortbildung  mit ›Stümper‹ als Erstglied: ↗stümperhaft
eWDG

Bedeutung

umgangssprachlich, abwertend jmd., der schlechte Arbeit leistet
a)
jmd., der schlechte Arbeit leistet, weil er sich auf einem Gebiet betätigt, das er nicht beherrscht; Dilettant
b)
jmd., der schlechte Arbeit leistet, weil er sich keine Mühe gibt; Pfuscher
Etymologisches Wörterbuch (Wolfgang Pfeifer)

Etymologie

Stümper · stümperhaft · stümpern
Stümper m. ‘Nichtskönner, Pfuscher’, mhd. (md.) stümper ‘Schwächling, unbedeutender Tropf’, mnd. stümper ‘wer sozial schlecht gestellt ist, nichts leistet’, mnl. stomper, stumper ‘langsamer Schwächling, Trödler’, nl. stumper, abgeleitet von dem unter ↗Stumpf (s. d.) behandelten Substantiv, eigentlich wohl ‘Verstümmelter, Krüppel, Schwächling’ und daher bemitleidenswert (bis 16./17. Jh.; vgl. ahd. stumbal ‘verstümmelt’, s. ↗Stummel), danach ‘wer physisch unvermögend, untüchtig ist, ohne Fähigkeit und Fertigkeit in seiner Arbeit’ und daher verachtenswert. stümperhaft Adj. ‘unzulänglich, wie ein Pfuscher’ (17. Jh.). stümpern Vb. ‘pfuschen, unzulänglich, schlecht arbeiten’ (17. Jh.).

Thesaurus

Synonymgruppe
Nichtskönner  ●  Stümper  abwertend · ↗Murkser  ugs., abwertend · ↗Pfuscher  ugs., abwertend
Unterbegriffe
Assoziationen

Typische Verbindungen zu ›Stümper‹

maschinell ausgesucht aus den DWDS-Korpora

Detailliertere Informationen bietet das DWDS-Wortprofil zu ›Stümper‹.

Verwendungsbeispiele für ›Stümper‹

maschinell ausgesucht aus den DWDS-Korpora

Wir sind alle Stümper, die den Hals nicht voll kriegen können.
Die Welt, 12.06.1999
Wenn sie nur zahlungsfähig sind, bescheinigt man theologischen Stümpern ein stupendes Wissen und verleiht ihnen die höchsten Auszeichnungen.
Die Zeit, 25.03.1988, Nr. 13
Und doch sind sie im Vergleich mit vielen Tieren nur Stümper.
Frisch, Karl von: Du und das Leben, Berlin: Verlag d. Druckhauses Tempelhof 1947 [1947], S. 110
Er war ein Stümper, ein harmloses Kind gegen die neuen Methoden.
Werfel, Franz: Die Vierzig Tage des Musa Dagh I, Stockholm: Bermann - Fischer 1947 [1933], S. 143
Aber diesem Ungeheuer gegenüber ist er nur ein armer Stümper.
Traven, B.: Das Totenschiff, Berlin: Büchergilde Gutenberg 1929 [1926], S. 203
Zitationshilfe
„Stümper“, bereitgestellt durch das Digitale Wörterbuch der deutschen Sprache, <https://www.dwds.de/wb/St%C3%BCmper>, abgerufen am 03.03.2021.

Weitere Informationen …

alphabetisch vorangehend alphabetisch nachfolgend
Stumpen
Stumpe
Stump
Stummheit
Stummfilmzeit
Stümperarbeit
Stümperei
stümperhaft
stümpermäßig
stümpern