Staat, der

Grammatik Substantiv (Maskulinum) · Genitiv Singular: Staat(e)s · Nominativ Plural: Staaten
Aussprache  [ʃtaːt]
Wortbildung  mit ›Staat‹ als Erstglied: Staaten bildend · Staatenbildung · Staatenblock · Staatenbund · Staatenbündnis · Staatenfamilie · Staatengebilde · Staatengemeinschaft · Staatenkoalition · Staatenpraxis · Staatenstaat · Staatensystem · Staatentyp · Staatenverband · Staatenverbund · Staats- und Rechtswissenschaft · Staats-Doping · Staatsakt · Staatsaktion · Staatsamateur · Staatsamt · Staatsangehörige · Staatsangelegenheit · Staatsangestellte · Staatsanwalt · Staatsanwaltschaft · Staatsapparat · Staatsarchiv · Staatsaufbau · Staatsaufgabe · Staatsaufsicht · Staatsauftrag · Staatsausgabe · Staatsbad · Staatsbahn · Staatsbank · Staatsbankett · Staatsbankrott · Staatsbeamte · Staatsbegräbnis · Staatsbehörde · Staatsbeitrag · Staatsbesitz · Staatsbeteiligung · Staatsbetrieb · Staatsbewusstsein · Staatsbibliothek · Staatsbudget · Staatsbürger · Staatsbürokratie · Staatschef · Staatschor · Staatscircus · Staatsdenken · Staatsdienst · Staatsdinner · Staatsdisziplin · Staatsdoktrin · Staatsdoping · Staatseigentum · Staatseinkunft · Staatseinnahme · Staatsempfang · Staatsetat · Staatsexamen · Staatsfarbe · Staatsfeiertag · Staatsfeind · Staatsferne · Staatsfernsehen · Staatsfinanzen · Staatsfirma · Staatsflagge · Staatsfonds · Staatsform · Staatsforst · Staatsfrau · Staatsfunktionär · Staatsführer · Staatsführung · Staatsgalerie · Staatsgast · Staatsgebiet · Staatsgebilde · Staatsgefährdung · Staatsgeheimnis · Staatsgeld · Staatsgemach · Staatsgeschäft · Staatsgesellschaft · Staatsgesetz · Staatsgewalt · Staatsgrenze · Staatsgrundgesetz · Staatsgründung · Staatsgut · Staatshaftung · Staatshandel · Staatshandeln · Staatshaushalt · Staatshaushaltplan · Staatshaushaltsplan · Staatshilfe · Staatshoheit · Staatsholding · Staatshymne · Staatsideologie · Staatsinsolvenz · Staatsinstitut · Staatsinteresse · Staatskader · Staatskanzlei · Staatskapelle · Staatskapitalismus · Staatskarosse · Staatskasse · Staatskirche · Staatsknete · Staatskommissar · Staatskonzern · Staatskosten · Staatskredit · Staatskrise · Staatskult · Staatskunst · Staatskutsche · Staatslehre · Staatsleistung · Staatsleitung · Staatsmacht · Staatsmann · Staatsmaschinerie · Staatsminister · Staatsministerin · Staatsministerium · Staatsmittel · Staatsmodell · Staatsmonopol · Staatsnation · Staatsnot · Staatsnotwendigkeit · Staatsoberhaupt · Staatsorchester · Staatsordnung · Staatsorgan · Staatspapier · Staatspension · Staatspersonal · Staatsplan · Staatspolitik · Staatspolizei · Staatspraxis · Staatspreis · Staatspropaganda · Staatspräsident · Staatsprüfung · Staatsqualle · Staatsquote · Staatsraison · Staatsrat · Staatsratserlass · Staatsrecht · Staatsregierung · Staatsreligion · Staatsrente · Staatsreserve · Staatsroman · Staatsruder · Staatsrundfunk · Staatsräson · Staatsschatz · Staatsschiff · Staatsschuld · Staatsschule · Staatsschutz · Staatsschützer · Staatssekretariat · Staatssekretär · Staatssicherheit · Staatssiegel · Staatssinn · Staatssklave · Staatssoziologie · Staatsspitze · Staatssprache · Staatsstellung · Staatsstraße · Staatsstreich · Staatssystem · Staatssäckel · Staatstelegramm · Staatsterror · Staatstheorie · Staatstitel · Staatstrauer · Staatstrauerakt · Staatstreue · Staatstrojaner · Staatstyp · Staatstätigkeit · Staatsunternehmen · Staatsverband · Staatsverbrechen · Staatsverbrecher · Staatsverfassung · Staatsverlag · Staatsverleumdung · Staatsverrat · Staatsverräter · Staatsversagen · Staatsverschuldung · Staatsverständnis · Staatsvertrag · Staatsvolk · Staatswald · Staatswappen · Staatswerdung · Staatswesen · Staatswissenschaft · Staatswohl · Staatszeitung · Staatszerfall · Staatszirkus · Staatszugehörigkeit · Staatszuschuss · Staatsärar · staatenbildend · staatenlos · staatlich · staatsbewusst · staatseigen · staatserhaltend · staatsfeindlich · staatsfrei · staatsgefährdend · staatsgefährlich · staatsmonopolistisch · staatsnah · staatspolitisch · staatstragend · staatstreu
 ·  mit ›Staat‹ als Letztglied: Agrarstaat · Alpenstaat · Ameisenstaat · Andenstaat · Anliegerstaat · Anrainerstaat · Arbeiter-und-Bauern-Staat · Arbeiterstaat · Atomstaat · Aufnahmestaat · Ausbeuterstaat · Balkanstaat · Bauernstaat · Beamtenstaat · Beitrittsstaat · Benelux-Staat · Beneluxstaat · Bienenstaat · Binnenstaat · Bruderstaat · Bundesstaat · Drittstaat · Drohnenstaat · Duodezstaat · EU-Staat · Einheitsstaat · Einparteienstaat · Einzelstaat · Empfangsstaat · Entsendestaat · Euro-Staat · Feindesstaat · Feindstaat · Feudalstaat · Flächenstaat · Freistaat · Friedensstaat · Frontstaat · Föderativstaat · Führerstaat · Fürstenstaat · Gaustaat · Geberstaat · Gesamtstaat · Gliedstaat · Gläubigerstaat · Golfstaat · Gottesstaat · Großstaat · Handelsstaat · Hegemonialstaat · Heimatstaat · Herkunftsstaat · Hofstaat · Idealstaat · Industriestaat · Insektenstaat · Inselstaat · Interventionsstaat · Judenstaat · Kaiserstaat · Karibikstaat · Kastenstaat · Kirchenstaat · Klassenstaat · Kleinstaat · Kontinentalstaat · Krisenstaat · Kulturstaat · Küstenstaat · Machtstaat · Mandatarstaat · Mehrnationalitätenstaat · Mikrostaat · Militärstaat · Mitgliederstaat · Mitgliedsstaat · Mitgliedstaat · Mittelstaat · Musterstaat · Nachbarstaat · Nachfolgestaat · Nachtwächterstaat · Nationalitätenstaat · Nationalstaat · OECD-Staat · Obrigkeitsstaat · Operettenstaat · Ordensstaat · Palästinenserstaat · Parteienstaat · Partnerstaat · Patrimonialstaat · Polizeistaat · Pufferstaat · Randstaat · Rechtsstaat · Reformstaat · Satellitenstaat · Schurkenstaat · Schutzstaat · Separatstaat · Sicherheitsstaat · Siegerstaat · Signatarstaat · Sitzstaat · Sklavenhalterstaat · Sowjetstaat · Sozialstaat · Staatenstaat · Stadtstaat · Steuerstaat · Ständestaat · Sukzessionsstaat · Superstaat · Südstaat · Teilnehmerstaat · Teilstaat · Termitenstaat · Territorialstaat · Tierstaat · Tigerstaat · Transformationsstaat · Transitstaat · Unionsstaat · Unrechtsstaat · Unterzeichnerstaat · Vasallenstaat · Verbändestaat · Verfassungsstaat · Versorgungsstaat · Vertragsstaat · Verwaltungsstaat · Vielvölkerstaat · Volksstaat · Wechselstaat · Wechselwählerstaat · Weltstaat · Weststaat · Wohlfahrtsstaat · Wohnsitzstaat · Zentralstaat · Zukunftsstaat · Zwergenstaat · Zwergstaat · Ölstaat · Überwachungsstaat
 ·  mit ›Staat‹ als Binnenglied: Doppelstaatler · Zweistaatenlösung
eWDG

Bedeutungen

1.
unterschiedliche Institutionen, deren Zusammenwirken das geordnete Zusammenleben der in einem bestimmten abgegrenzten Gebiet lebenden Menschen sicherstellen soll
Beispiele:
ein volksdemokratischer, sozialistischer Staat
ein moderner, fortschrittlicher, selbstständiger, unabhängiger, souveräner, neutraler, friedliebender, kriegführender Staat
ein feudalistischer, bürgerlicher, kapitalistischer, imperialistischer, kriegführender Staat
die ausländischen, benachbarten Staaten
die verbündeten Staaten
die neuen Staaten des ehemaligen Jugoslawien
der deutsche Staat
die Vereinigten Staaten von Amerika
die meisten Staaten der Erde sind Mitglieder der UNO
ein Staat der Arbeiter und Bauern
die Führer, Repräsentanten von Partei und Staat
die friedliche Koexistenz zwischen Staaten unterschiedlicher Gesellschaftsordnung
für die Anerkennung des neuen Staates eintreten, wirken
die Polizei, Armee bildete damals einen Staat im Staate (= hatte sich von der Staatsgewalt fast unabhängig gemacht)
die Trennung von Kirche und Staat
den Staat schützen, verteidigen
für die Interessen des Staates eintreten
zum Wohl des Staates handeln
bildlich
Beispiel:
scherzhaftdas kann Vater Staat bezahlen (= das kann aus staatlichen Mitteln finanziert werden)
Regierung, staatliche Organe
Beispiele:
die sozialen Aufgaben des Staates
etw. von Staats wegen anordnen, verfügen, verbieten
von Staats wegen geschah alles erdenklich Mögliche, um den durch die Katastrophe Geschädigten zu helfen
2.
Hoheitsgebiet von 1, Land
Beispiel:
der Minister bereiste mehrere afrikanische Staaten
3.
streng organisierte größere Gemeinschaft bestimmter Tiere, besonders Bienen, Ameisen
Beispiel:
der Staat der Honigbiene ist mehrjährig
Etymologisches Wörterbuch (Wolfgang Pfeifer)

Etymologie

Staat · staatlich · verstaatlichen · Staatsangehörigkeit · Staatsbürger · Staatsmann · Staatsstreich · Hofstaat
Staat m. ‘politische Herrschaftsform, die das Zusammenleben einer Gesellschaftsformation innerhalb festgelegter territorialer Grenzen regelt, Pracht, Aufwand’. Nur spärlich und unsicher ist belegt mhd. stat ‘Rechtszustand, Ausstattung’, häufiger dagegen in hansischen Urkunden (seit 14. Jh.) mnd. stāt ‘äußere und innere Verfassung, Lage, Umstände, Stand, Klasse, Stellung, Ansehen, Gesamtheit der Vertreter eines Standes, Aufwand’, verbreitet dann (vom 15. Jh. an) frühnhd. Stat ‘(sozialer) Stand, (gesellschaftliche) Stellung, Rang, Lebensweise, Zustand(auch des Vermögens), standesgemäßer Aufwand, Pracht, Prunk’. Der Ausdruck wird im 14. Jh. (ein zweifelhafter mhd. Beleg stammt aus dem 13. Jh.) aus lat. status ‘das Stehen, Stand, Wuchs, Zustand, Umstände, Lage, (durch die Geburt bedingte) soziale Stellung, fester Bestand, Wohlstand’, mlat. auch ‘Hofhaltung, Haushalt, Einkünfte, Rechnungslegung’ (s. Status), einer Bildung zu lat. stāre (statum) ‘stehen’ (verwandt mit stehen, s. d.), entlehnt. Der Übergang in den politischen Bereich beginnt sich bereits im Lat. anzubahnen, vgl. bei Cicero Fügungen wie status cīvitātis, status reī pūblicae, bei Tertullian Rōmānus status, status Iūdaeōrum (wo status statt sonst üblichem imperium, cīvitās, rēs pūblica steht). Doch Verwendungen dieser Art bleiben ohne nachhaltige Wirkung. Bis ins 16. Jh. entsprechen die dt. Bedeutungen des Wortes im wesentlichen dem allgemeinen lat. und mlat. Gebrauch. Erst vom 17. Jh. an erweitert sich der Bedeutungsumfang in Verbindung mit der staatlich-politischen Entwicklung in Europa (verschiedentlich beeinflußt von ital. Stato und frz. État); er erfaßt das Territorium, den Verwaltungsapparat, das fiskalische System, die fürstlichen Hoheitsrechte und die Rechte und Pflichten der Stände- oder Klassengesellschaft, die Vertretung der Macht nach außen und nach innen. Im einzelnen vgl. dazu Weinacht Staat (1968). Die bereits früh ausgebildete Bedeutung ‘Ausstattung, Aufwand, Pracht’ bleibt daneben unverändert lebendig und geht in der Umgangssprache auch in ‘Prunk, Putz, kostbare Kleidung, prächtiges Hausgerät’ über, vgl. redensartlich sich in Staat werfen (18. Jh.), Staat machen ‘sich herausputzen’ (19. Jh.), älter Staat (‘Eindruck, viel Aufhebens’) von etw. machen (um 1700). staatlich Adj. ‘den Staat (im politischen Sinne) betreffend, von ihm ausgehend’ (Anfang 19. Jh.); älter in der Übersetzung für lat. polīticus (16. Jh.), dann im Sinne von ‘prächtig’ (18. Jh.). verstaatlichen Vb. ‘in Staatseigentum überführen, staatlicher Verwaltung unterstellen’ (2. Hälfte 19. Jh.). Staatsangehörigkeit f. (19. Jh.). Staatsbürger m. ‘Mitglied der Staat genannten Gemeinschaft’ (18. Jh.). Staatsmann m. ‘bedeutender Politiker eines Staates’ (2. Hälfte 17. Jh.), Übersetzung von frz. homme d’État; geläufig seit dem 18. Jh. (Schiller). Staatsstreich m. ‘auf einen plötzlichen Regierungswechsel abzielende Unternehmung, Putsch’ (19. Jh.), zuvor ‘staatskluge Unternehmung’ (17. Jh.); in beiden Fällen nach frz. coup d’ État. Hofstaat m. ‘Aufwand, Lebensführung, Haushaltung eines fürstlichen Hofes, Gesamtheit der zu einem Hof gehörenden Personen, schriftlich festgelegte Ordnung einer fürstlichen Hofhaltung’ (Ende 15. Jh.).

Typische Verbindungen zu ›Staat‹

maschinell ausgesucht aus den DWDS-Korpora

Detailliertere Informationen bietet das DWDS-Wortprofil zu ›Staat‹.

Verwendungsbeispiele für ›Staat‹

maschinell ausgesucht aus den DWDS-Korpora

Der Staat stehe seinen Bürgern sowieso mehr im Weg, als ihnen ihr Fortkommen zu erleichtern.
Schulze, Ingo: Neue Leben, Berlin: Berlin Verlag 2005, S. 158
Daraus zog er den entscheidenden Schluß: Wo die Nachfrage fehlt, muß der Staat einspringen.
Die Zeit, 22.12.1998, Nr. 53
Fast widerwillig beugten sich die von ihm beherrschten Staaten seiner Größe.
Jahresberichte für deutsche Geschichte, 1934, S. 914
Fünfzig Jahre später war der Staat froh, die Werke losschlagen zu können.
Jahresberichte für deutsche Geschichte, 1928, S. 917
Rein »begrifflich« notwendig ist der »Staat« für die Wirtschaft also nirgends.
Weber, Max: Wirtschaft und Gesellschaft. In: Weber, Marianne (Hg.), Grundriß der Sozialökonomik, Tübingen: Mohr 1922 [1909-1914, 1918-1920], S. 384
Zitationshilfe
„Staat“, bereitgestellt durch das Digitale Wörterbuch der deutschen Sprache, <https://www.dwds.de/wb/Staat#1>, abgerufen am 27.09.2021.

Weitere Informationen …

Staat, der

Grammatik Substantiv (Maskulinum) · Genitiv Singular: Staat(e)s · wird nur im Singular verwendet
Aussprache  [ʃtaːt]
Wortbildung  mit ›Staat‹ als Erstglied: Staatsfrack · Staatskerl · Staatskleid · Staatsweib
 ·  mit ›Staat‹ als Letztglied: Ballstaat · Brautstaat · Flitterstaat · Hochzeitsstaat · Sonntagsstaat · Trachtenstaat · Trauerstaat

Bedeutungsübersicht+

  1. [umgangssprachlich] festliche, kostbare Kleidung
    1. Pracht, Prunk
    2. ⟨mit jmdm., etw. Staat machen⟩ mit jmdm., etw. Eindruck machen
    3. ⟨(nur) zum Staat⟩ nicht zum Gebrauch, sondern nur, um damit Eindruck zu machen
    4. [übertragen] ...
eWDG

Bedeutung

umgangssprachlich festliche, kostbare Kleidung
Beispiele:
sie hatte zu dieser Feier ihren besten Staat angezogen
die Bergleute, Bäuerinnen waren auf dem Umzug in vollem Staat (= in Festtracht) zu sehen
Tante Adelheid hatte sich in Staat geworfen [ FontaneStechlinI 5,97]
Pracht, Prunk
Beispiele:
Staat machen (= Aufwand treiben)
Großer Staat herrschte da nicht in der Stube [ Natur u. Heimat1960]
mit jmdm., etw. Staat machenmit jmdm., etw. Eindruck machen
Beispiele:
mit diesen Leuten war kein, nicht viel Staat zu machen
mit dieser Garderobe kannst du keinen Staat mehr machen
Mit meinen eigenen Versen ist auch nicht viel Staat zu machen [ Feuchtw.Söhne494]
(nur) zum Staatnicht zum Gebrauch, sondern nur, um damit Eindruck zu machen
Beispiel:
das gute Porzellan stand nur zum Staat in der Vitrine
übertragen
Beispiel:
es war ein (wahrer) Staat (= war herrlich, großartig, eindrucksvoll), wie er den Sieg davontrug
Etymologisches Wörterbuch (Wolfgang Pfeifer)

Etymologie

Staat · staatlich · verstaatlichen · Staatsangehörigkeit · Staatsbürger · Staatsmann · Staatsstreich · Hofstaat
Staat m. ‘politische Herrschaftsform, die das Zusammenleben einer Gesellschaftsformation innerhalb festgelegter territorialer Grenzen regelt, Pracht, Aufwand’. Nur spärlich und unsicher ist belegt mhd. stat ‘Rechtszustand, Ausstattung’, häufiger dagegen in hansischen Urkunden (seit 14. Jh.) mnd. stāt ‘äußere und innere Verfassung, Lage, Umstände, Stand, Klasse, Stellung, Ansehen, Gesamtheit der Vertreter eines Standes, Aufwand’, verbreitet dann (vom 15. Jh. an) frühnhd. Stat ‘(sozialer) Stand, (gesellschaftliche) Stellung, Rang, Lebensweise, Zustand(auch des Vermögens), standesgemäßer Aufwand, Pracht, Prunk’. Der Ausdruck wird im 14. Jh. (ein zweifelhafter mhd. Beleg stammt aus dem 13. Jh.) aus lat. status ‘das Stehen, Stand, Wuchs, Zustand, Umstände, Lage, (durch die Geburt bedingte) soziale Stellung, fester Bestand, Wohlstand’, mlat. auch ‘Hofhaltung, Haushalt, Einkünfte, Rechnungslegung’ (s. Status), einer Bildung zu lat. stāre (statum) ‘stehen’ (verwandt mit stehen, s. d.), entlehnt. Der Übergang in den politischen Bereich beginnt sich bereits im Lat. anzubahnen, vgl. bei Cicero Fügungen wie status cīvitātis, status reī pūblicae, bei Tertullian Rōmānus status, status Iūdaeōrum (wo status statt sonst üblichem imperium, cīvitās, rēs pūblica steht). Doch Verwendungen dieser Art bleiben ohne nachhaltige Wirkung. Bis ins 16. Jh. entsprechen die dt. Bedeutungen des Wortes im wesentlichen dem allgemeinen lat. und mlat. Gebrauch. Erst vom 17. Jh. an erweitert sich der Bedeutungsumfang in Verbindung mit der staatlich-politischen Entwicklung in Europa (verschiedentlich beeinflußt von ital. Stato und frz. État); er erfaßt das Territorium, den Verwaltungsapparat, das fiskalische System, die fürstlichen Hoheitsrechte und die Rechte und Pflichten der Stände- oder Klassengesellschaft, die Vertretung der Macht nach außen und nach innen. Im einzelnen vgl. dazu Weinacht Staat (1968). Die bereits früh ausgebildete Bedeutung ‘Ausstattung, Aufwand, Pracht’ bleibt daneben unverändert lebendig und geht in der Umgangssprache auch in ‘Prunk, Putz, kostbare Kleidung, prächtiges Hausgerät’ über, vgl. redensartlich sich in Staat werfen (18. Jh.), Staat machen ‘sich herausputzen’ (19. Jh.), älter Staat (‘Eindruck, viel Aufhebens’) von etw. machen (um 1700). staatlich Adj. ‘den Staat (im politischen Sinne) betreffend, von ihm ausgehend’ (Anfang 19. Jh.); älter in der Übersetzung für lat. polīticus (16. Jh.), dann im Sinne von ‘prächtig’ (18. Jh.). verstaatlichen Vb. ‘in Staatseigentum überführen, staatlicher Verwaltung unterstellen’ (2. Hälfte 19. Jh.). Staatsangehörigkeit f. (19. Jh.). Staatsbürger m. ‘Mitglied der Staat genannten Gemeinschaft’ (18. Jh.). Staatsmann m. ‘bedeutender Politiker eines Staates’ (2. Hälfte 17. Jh.), Übersetzung von frz. homme d’État; geläufig seit dem 18. Jh. (Schiller). Staatsstreich m. ‘auf einen plötzlichen Regierungswechsel abzielende Unternehmung, Putsch’ (19. Jh.), zuvor ‘staatskluge Unternehmung’ (17. Jh.); in beiden Fällen nach frz. coup d’ État. Hofstaat m. ‘Aufwand, Lebensführung, Haushaltung eines fürstlichen Hofes, Gesamtheit der zu einem Hof gehörenden Personen, schriftlich festgelegte Ordnung einer fürstlichen Hofhaltung’ (Ende 15. Jh.).

Typische Verbindungen zu ›Staat‹

maschinell ausgesucht aus den DWDS-Korpora

Detailliertere Informationen bietet das DWDS-Wortprofil zu ›Staat‹.

Verwendungsbeispiele für ›Staat‹

maschinell ausgesucht aus den DWDS-Korpora

Der Staat stehe seinen Bürgern sowieso mehr im Weg, als ihnen ihr Fortkommen zu erleichtern.
Schulze, Ingo: Neue Leben, Berlin: Berlin Verlag 2005, S. 158
Daraus zog er den entscheidenden Schluß: Wo die Nachfrage fehlt, muß der Staat einspringen.
Die Zeit, 22.12.1998, Nr. 53
Fast widerwillig beugten sich die von ihm beherrschten Staaten seiner Größe.
Jahresberichte für deutsche Geschichte, 1934, S. 914
Fünfzig Jahre später war der Staat froh, die Werke losschlagen zu können.
Jahresberichte für deutsche Geschichte, 1928, S. 917
Rein »begrifflich« notwendig ist der »Staat« für die Wirtschaft also nirgends.
Weber, Max: Wirtschaft und Gesellschaft. In: Weber, Marianne (Hg.), Grundriß der Sozialökonomik, Tübingen: Mohr 1922 [1909-1914, 1918-1920], S. 384
Zitationshilfe
„Staat“, bereitgestellt durch das Digitale Wörterbuch der deutschen Sprache, <https://www.dwds.de/wb/Staat#2>, abgerufen am 27.09.2021.

Weitere Informationen …

alphabetisch vorangehend alphabetisch nachfolgend
St.
st
SSW
SSO
SS-Uniform
Staaten bildend
staatenbildend
Staatenbildung
Staatenblock
Staatenbund