Der deutsche Wortschatz von 1600 bis heute.

Staatsamt, das

Grammatik Substantiv (Neutrum) · Genitiv Singular: Staatsamt(e)s · Nominativ Plural: Staatsämter
Aussprache 
Worttrennung Staats-amt
Wortzerlegung Staat1 Amt
eWDG

Bedeutung

Anstellung, Tätigkeit in einer staatlichen Institution
Beispiele:
ein Staatsamt ausüben, niederlegen
gehobenein Staatsamt bekleiden

Typische Verbindungen zu ›Staatsamt‹ (berechnet)

Detailliertere Informationen bietet das DWDS-Wortprofil zu ›Staatsamt‹.

Verwendungsbeispiele für ›Staatsamt‹

maschinell ausgesucht aus den DWDS-Korpora

Schließlich muß der Bewerber für das höchste Staatsamt mindestens 20 Jahre ununterbrochen im Land gelebt haben. [Archiv der Gegenwart, 2001 [1994]]
Die Ausgaben des Staatsamtes beliefen sich in den vier Jahren auf insgesamt 1336 Mill. [Archiv der Gegenwart, 2001 [1933]]
Er hatte das höchste Staatsamt bereits von 2000 bis 2008 inne. [Die Zeit, 04.02.2012 (online)]
Dies lasse sich mit der Würde des höchsten Staatsamts nicht vereinbaren. [Die Zeit, 05.01.2012 (online)]
Bereits 1727 von seinem Staatsamt beurlaubt, 1732 endgültig ausgeschieden, wurde Z. 1736 aus Kursachsen verbannt. [Beyreuther, B.: Zinzendorf. In: Die Religion in Geschichte und Gegenwart, Berlin: Directmedia Publ. 2000 [1962], S. 34666]
Zitationshilfe
„Staatsamt“, bereitgestellt durch das Digitale Wörterbuch der deutschen Sprache, <https://www.dwds.de/wb/Staatsamt>.

Weitere Informationen …

alphabetisch vorangehend alphabetisch nachfolgend
Staatsamateur
Staatsaktion
Staatsakt
Staatsaffäre
Staats-Doping
Staatsangehörige
Staatsangehörigkeit
Staatsangehörigkeitsgesetz
Staatsangehörigkeitsrecht
Staatsangelegenheit