Staatsbeteiligung, die

Grammatik Substantiv (Femininum) · Genitiv Singular: Staatsbeteiligung · Nominativ Plural: Staatsbeteiligungen
Aussprache 
Worttrennung Staats-be-tei-li-gung
Wortzerlegung  Staat1 Beteiligung

Typische Verbindungen zu ›Staatsbeteiligung‹

maschinell ausgesucht aus den DWDS-Korpora

Detailliertere Informationen bietet das DWDS-Wortprofil zu ›Staatsbeteiligung‹.

Verwendungsbeispiele für ›Staatsbeteiligung‹

maschinell ausgesucht aus den DWDS-Korpora

Auch eine Staatsbeteiligung zur Erhöhung der Quote lehnte er ab.
Die Zeit, 13.10.2011 (online)
Seit Stoiber 1993 an die Regierung kam, finanzierte er seine Politik zu einem guten Teil mit Verkäufen von Staatsbeteiligungen.
Süddeutsche Zeitung, 18.06.2004
Sie lehnt eine dauerhafte Staatsbeteiligung am Terrorrisiko, wie sie in anderen Ländern praktiziert wird, strikt ab.
Der Tagesspiegel, 21.02.2002
Sie nehmen sogar einmal beherrschende Staatsbeteiligungen in Kauf, wenn der entsprechende Staat noch zu beeinflussen ist.
Der Spiegel, 21.12.1981
Die Staatsbeteiligung hat sich als schädlich für das Unternehmen erwiesen und gehört deshalb dringend auf den Prüfstand.
Die Welt, 03.06.2005
Zitationshilfe
„Staatsbeteiligung“, bereitgestellt durch das Digitale Wörterbuch der deutschen Sprache, <https://www.dwds.de/wb/Staatsbeteiligung>, abgerufen am 20.09.2021.

Weitere Informationen …

alphabetisch vorangehend alphabetisch nachfolgend
Staatsbesuch
Staatsbesitz
Staatsbeitrag
Staatsbehörde
Staatsbegriff
Staatsbetrieb
staatsbewusst
Staatsbewusstsein
Staatsbibliothek
Staatsbildung