Der deutsche Wortschatz von 1600 bis heute.

Staatsempfang, der

Grammatik Substantiv (Maskulinum) · Genitiv Singular: Staatsempfang(e)s · Nominativ Plural: Staatsempfänge
Aussprache 
Worttrennung Staats-emp-fang
Wortzerlegung Staat1 Empfang
eWDG

Bedeutung

offizielle festliche Veranstaltung für von der Staatsregierung geladene Gäste
Beispiel:
einen Staatsempfang geben

Typische Verbindungen zu ›Staatsempfang‹ (berechnet)

Detailliertere Informationen bietet das DWDS-Wortprofil zu ›Staatsempfang‹.

Verwendungsbeispiele für ›Staatsempfang‹

maschinell ausgesucht aus den DWDS-Korpora

Diskret lotsen sie, wie beim Staatsempfang, die Gäste durchs Programm, und das hat viele Stationen. [Der Tagesspiegel, 02.10.1998]
Auch andere hochkarätige Ereignisse, so Staatsempfänge, könnten empfindlich gestört werden. [Der Tagesspiegel, 06.05.2005]
Folglich gab es gestern am Silvesterabend keine großen Staatsempfänge, keine grandiosen Paraden. [Die Zeit, 03.01.2000, Nr. 01]
Sein Auftritt vor der Presse glich fast einem kleinen Staatsempfang. [Die Zeit, 11.03.1977, Nr. 11]
Einen ungewöhnlichen Gast brachte Japans Premier Koizumi zu einem Staatsempfang in Prag mit. [Süddeutsche Zeitung, 23.08.2003]
Zitationshilfe
„Staatsempfang“, bereitgestellt durch das Digitale Wörterbuch der deutschen Sprache, <https://www.dwds.de/wb/Staatsempfang>.

Weitere Informationen …

alphabetisch vorangehend alphabetisch nachfolgend
Staatsekretär
Staatseinnahme
Staatseinkunft
Staatseinkommen
Staatseingriff
Staatsetat
Staatsexamen
Staatsexamensarbeit
Staatsfahne
Staatsfarbe