Staatsflagge, die

Grammatik Substantiv (Femininum)
Aussprache 
Worttrennung Staats-flag-ge
eWDG

Bedeutung

staatliches Hoheitszeichen oder Ehrenzeichen, das besonders bei bedeutsamen Anlässen gehisst wird
Beispiel:
Die Staatsflagge der Deutschen Demokratischen Republik besteht aus den Farben Schwarz‑Rot‑Gold und trägt auf beiden Seiten in der Mitte das Staatswappen der Deutschen Demokratischen Republik [ Verfassung DDR9]

Typische Verbindungen zu ›Staatsflagge‹

maschinell ausgesucht aus den DWDS-Korpora

Detailliertere Informationen bietet das DWDS-Wortprofil zu ›Staatsflagge‹.

Verwendungsbeispiele für ›Staatsflagge‹

maschinell ausgesucht aus den DWDS-Korpora

Auf den mit Zinnen bewehrten Türmen weht heute die türkische Staatsflagge.
Die Zeit, 04.01.2010, Nr. 01
In der Ecke steht die südkoreanische Staatsflagge und erinnert daran, dass hier vor kurzem noch das Herz der koreanischen Politik geschlagen hat.
Süddeutsche Zeitung, 05.04.2004
In vieler Hinsicht spielen sie eine ähnliche Rolle wie die Staatsflaggen.
Nettl, Paul: Nationalhymnen. In: Die Musik in Geschichte und Gegenwart, Berlin: Directmedia Publ. 2001 [1961], S. 45770
Sie nahm den goldenen Stern auf blauem Grunde an, später auch die Staatsflagge des Belgischen Kongo.
Grzimek, Bernhard: Kein Platz für wilde Tiere, Köln: Lingen [1973] [1954], S. 97
Ferner legt derselbe Artikel die Staatsflagge (Flagge) und das Staatswappen (Wappen) fest.
Zimmermann, Hartmut (Hg.): DDR-Handbuch - V. In: Enzyklopädie der DDR, Berlin: Directmedia Publ. 2000 [1985], S. 21420
Zitationshilfe
„Staatsflagge“, bereitgestellt durch das Digitale Wörterbuch der deutschen Sprache, <https://www.dwds.de/wb/Staatsflagge>, abgerufen am 17.09.2021.

Weitere Informationen …

alphabetisch vorangehend alphabetisch nachfolgend
Staatsfirma
Staatsfinanzen
Staatsfernsehen
Staatsferne
staatsfeindlich
Staatsfonds
Staatsform
Staatsforst
Staatsfrack
Staatsfrau