Der deutsche Wortschatz von 1600 bis heute.

Staatsflagge, die

Grammatik Substantiv (Femininum) · Genitiv Singular: Staatsflagge · Nominativ Plural: Staatsflaggen
Aussprache 
Worttrennung Staats-flag-ge
Wortzerlegung Staat1 Flagge
eWDG

Bedeutung

staatliches Hoheitszeichen oder Ehrenzeichen, das besonders bei bedeutsamen Anlässen gehisst wird
Beispiel:
Die Staatsflagge der Deutschen Demokratischen Republik besteht aus den Farben Schwarz‑Rot‑Gold und trägt auf beiden Seiten in der Mitte das Staatswappen der Deutschen Demokratischen Republik [ Verfassung DDR9]

Typische Verbindungen zu ›Staatsflagge‹ (berechnet)

Detailliertere Informationen bietet das DWDS-Wortprofil zu ›Staatsflagge‹.

Verwendungsbeispiele für ›Staatsflagge‹

maschinell ausgesucht aus den DWDS-Korpora

Auf den mit Zinnen bewehrten Türmen weht heute die türkische Staatsflagge. [Die Zeit, 04.01.2010, Nr. 01]
In der Ecke steht die südkoreanische Staatsflagge und erinnert daran, dass hier vor kurzem noch das Herz der koreanischen Politik geschlagen hat. [Süddeutsche Zeitung, 05.04.2004]
Die Staatsflagge besteht aus drei breiten waagerechten Streifen in Schwarz, Rot und Grün, durch zwei schmal weiße Linien voneinander abgesetzt. [Die Zeit, 09.07.2011 (online)]
Außerdem wurde über einen amtlichen Status für die russische Sprache sowie über eine Staatsflagge entschieden. [Süddeutsche Zeitung, 15.05.1995]
In vieler Hinsicht spielen sie eine ähnliche Rolle wie die Staatsflaggen. [Nettl, Paul: Nationalhymnen. In: Die Musik in Geschichte und Gegenwart, Berlin: Directmedia Publ. 2001 [1961], S. 45770]
Zitationshilfe
„Staatsflagge“, bereitgestellt durch das Digitale Wörterbuch der deutschen Sprache, <https://www.dwds.de/wb/Staatsflagge>.

Weitere Informationen …

alphabetisch vorangehend alphabetisch nachfolgend
Staatsfirma
Staatsfinanzen
Staatsfernsehen
Staatsferne
Staatsfeind
Staatsfonds
Staatsform
Staatsforst
Staatsfrack
Staatsfrau