Staatsform, die

Grammatik Substantiv (Femininum)
Aussprache 
Worttrennung Staats-form
Wortzerlegung Staat1Form
eWDG, 1976

Bedeutung

Art des Aufbaus eines Staates, Art und Weise, in der entsprechend den historischen Bedingungen die politische Macht organisiert ist
Beispiel:
die demokratische Staatsform

Thesaurus

Synonymgruppe
Staatsform · politische Ordnung · politisches System
Unterbegriffe

Typische Verbindungen zu ›Staatsform‹

maschinell ausgesucht aus den DWDS-Korpora

Detailliertere Informationen bietet das DWDS-Wortprofil zu ›Staatsform‹.

Verwendungsbeispiele für ›Staatsform‹

maschinell ausgesucht aus den DWDS-Korpora

Auf eine bestimmte Staatsform hat sich die Kirche nicht festgelegt.
Sucker, W.: Katholizismus. In: Die Religion in Geschichte und Gegenwart, Berlin: Directmedia Publ. 2000 [1959], S. 25106
Ist der Begriff „Elite“ in einer auf Gleichheit ihrer Bürger gerichteten demokratischen Staatsform überhaupt noch zulässig?
Die Zeit, 27.12.1956, Nr. 52
Wir seien, sagen Sie, noch weit entfernt von einer solchen Staatsform?
Dutto, P. R.: Gesichter und Gesichte. In: Das Wespennest, 26.10.1946, S. 447
Dabei kommt es gar nicht auf die besondere Staatsform an.
Haeckel, Ernst: Die Welträtsel, Berlin: Directmedia Publ. 2000 [1899], S. 34367
Die Monarchie war auf diese Weise die der lutherischen Kirche gemäße Staatsform.
Eschenburg, Theodor: Staat und Gesellschaft in Deutschland, Stuttgart: Schwab 1957 [1956], S. 50
Zitationshilfe
„Staatsform“, bereitgestellt durch das Digitale Wörterbuch der deutschen Sprache, <https://www.dwds.de/wb/Staatsform>, abgerufen am 20.10.2020.

Weitere Informationen …

alphabetisch vorangehend alphabetisch nachfolgend
Staatsfonds
Staatsflagge
Staatsfirma
Staatsfinanzen
Staatsfernsehen
Staatsforst
Staatsfrack
Staatsfrau
staatsfrei
Staatsführer