Der deutsche Wortschatz von 1600 bis heute.

Staatskader, der

Grammatik Substantiv (Maskulinum) · Genitiv Singular: Staatskaders · Nominativ Plural: Staatskader
Aussprache [ˈʃtaːʦkaːdɐ]
Worttrennung Staats-ka-der
Wortzerlegung Staat1 Kader

Verwendungsbeispiele für ›Staatskader‹

maschinell ausgesucht aus den DWDS-Korpora

Wenn die »mittleren Staatskader« in Weimar zum Studium antreten, ist ihnen im Laufe der Karriere zwar längst reichlich Marxismus‑Leninismus eingeträufelt worden. [Die Zeit, 20.10.1989, Nr. 43]
Die anderen, Partei‑ und Staatskader, sind in der Welt bekannt für ihre Korruption. [Die Welt, 24.07.1999]
Nirgends sonst kann die Partei ihre Sprößlinge schärfer und vor allem länger an die Kandare nehmen als in den Spezialschulen für Partei‑ und Staatskader. [Die Zeit, 20.10.1989, Nr. 43]
Zitationshilfe
„Staatskader“, bereitgestellt durch das Digitale Wörterbuch der deutschen Sprache, <https://www.dwds.de/wb/Staatskader>.

Weitere Informationen …

alphabetisch vorangehend alphabetisch nachfolgend
Staatsinterventionismus
Staatsintervention
Staatsinteresse
Staatsinstitution
Staatsinstitut
Staatskalesche
Staatskanzlei
Staatskanzler
Staatskapelle
Staatskapitalismus