Staatsmonopol, das

Grammatik Substantiv (Neutrum)
Aussprache 
Worttrennung Staats-mo-no-pol
Wortzerlegung  Staat1 Monopol
eWDG

Bedeutung

Recht eines Staates, alleiniger Anbieter eines Produkts oder einer Dienstleistung zu sein

Typische Verbindungen zu ›Staatsmonopol‹

maschinell ausgesucht aus den DWDS-Korpora

Detailliertere Informationen bietet das DWDS-Wortprofil zu ›Staatsmonopol‹.

Verwendungsbeispiele für ›Staatsmonopol‹

maschinell ausgesucht aus den DWDS-Korpora

Dieser sieht ebenfalls ein Staatsmonopol auf Wetten vor, enthält jedoch zahlreiche Regelungen zum Schutz der Spieler.
Die Zeit, 26.01.2009 (online)
Er kündigte den Abbau von öffentlichen Ausgaben und die Beseitigung von Staatsmonopolen an.
Archiv der Gegenwart, 2001 [1998]
Sicherlich konnte er auch weder die Behandlung der menschlichen Person als bloßes Instrument noch das Staatsmonopol für die Jugenderziehung billigen 15.
o. A.: Die Weltkirche im 20. Jahrhundert. In: Jedin, Hubert (Hg.) Handbuch der Kirchengeschichte, Berlin: Directmedia Publ. 2000 [1979], S. 9925
Die Staatsmonopole machten es den Kaufleuten unmöglich, mit den monopolisierten Massenbedarfswaren Handel zu treiben.
Hulsewé, A. F. P: China im Altertum. In: Propyläen Weltgeschichte, Berlin: Directmedia Publ. 2000 [1962], S. 25868
Das Staatsmonopol der Erziehung nimmt dem Orden seine Bewegungsfreiheit im Erziehungswesen.
Schmidt, K. D.: Jesuiten. In: Die Religion in Geschichte und Gegenwart, Berlin: Directmedia Publ. 2000 [1959], S. 28190
Zitationshilfe
„Staatsmonopol“, bereitgestellt durch das Digitale Wörterbuch der deutschen Sprache, <https://www.dwds.de/wb/Staatsmonopol>, abgerufen am 01.08.2021.

Weitere Informationen …

alphabetisch vorangehend alphabetisch nachfolgend
Staatsmodell
Staatsmittel
Staatsministerium
Staatsministerin
Staatsminister
staatsmonopolistisch
Staatsmonopolkapitalismus
Staatsmoral
staatsnah
Staatsnation