Der deutsche Wortschatz von 1600 bis heute.

Staatsorgan, das

Grammatik Substantiv (Neutrum)
Aussprache 
Worttrennung Staats-or-gan
Wortzerlegung Staat1 Organ
eWDG

Bedeutung

Gruppe von Personen oder Einzelperson, die Funktionen der Staatsgewalt ausübt (und die entsprechende Institution)
Beispiele:
die zentralen, örtlichen Staatsorgane
der Bundestag ist das höchste Staatsorgan der Bundesrepublik Deutschland

Typische Verbindungen zu ›Staatsorgan‹ (berechnet)

Detailliertere Informationen bietet das DWDS-Wortprofil zu ›Staatsorgan‹.

Verwendungsbeispiele für ›Staatsorgan‹

maschinell ausgesucht aus den DWDS-Korpora

Seit 1964 verbleiben die örtlich aufkommenden Mittel den örtlichen »Staatsorganen«. [Zimmermann, Hartmut (Hg.): DDR-Handbuch - K. In: Enzyklopädie der DDR, Berlin: Directmedia Publ. 2000 [1985], S. 3849]
Die Ausübung der staatlichen Macht liegt also allein bei den genannten Staatsorganen. [Zimmermann, Hartmut (Hg.): DDR-Handbuch - V. In: Enzyklopädie der DDR, Berlin: Directmedia Publ. 2000 [1985], S. 21426]
In immer mehr Regionen hätten die Staatsorgane die Lage nicht mehr unter Kontrolle. [Archiv der Gegenwart, 2001 [1991]]
Aus der jeweiligen Region sind die zuständigen örtlichen Staatsorgane dabei. [Der Spiegel, 19.02.1990]
Sie beharrten darauf, sie seien ein von der Regierung völlig unabhängiges eigenes Staatsorgan. [Die Zeit, 02.10.1995, Nr. 40]
Zitationshilfe
„Staatsorgan“, bereitgestellt durch das Digitale Wörterbuch der deutschen Sprache, <https://www.dwds.de/wb/Staatsorgan>.

Weitere Informationen …

alphabetisch vorangehend alphabetisch nachfolgend
Staatsordnung
Staatsorchester
Staatsoper
Staatsoberhaupt
Staatsnotwendigkeit
Staatsorganisation
Staatsorganismus
Staatspapier
Staatspartei
Staatspension