Der deutsche Wortschatz von 1600 bis heute.

Staatsplan, der

Grammatik Substantiv (Maskulinum) · Genitiv Singular: Staatsplan(e)s · Nominativ Plural: Staatspläne
Aussprache 
Worttrennung Staats-plan
Wortzerlegung Staat1 Plan1
eWDG

Bedeutung

DDR, Wirtschaft Plan für die Entwicklung der sozialistischen Volkswirtschaft und ihrer Teilsysteme in einem bestimmten Zeitraum
Beispiele:
die Staatspläne erfüllen
die Stahlwerker hatten sich verpflichtet, weit mehr Stahl zu schmelzen, als im Staatsplan vorgesehen war

Typische Verbindungen zu ›Staatsplan‹ (berechnet)

Detailliertere Informationen bietet das DWDS-Wortprofil zu ›Staatsplan‹.

Verwendungsbeispiele für ›Staatsplan‹

maschinell ausgesucht aus den DWDS-Korpora

Über die Erfüllung des tschechoslowakischen Staatsplans berichtete das Amt für Statistik, die hauptsächlichen Vorhaben seien erfüllt worden. [Archiv der Gegenwart, 2001 [1983]]
Da wir auf jeden Fall abgehört worden wären, hätte das System, wenn es denn irgendwelche Staatspläne gestört hätte, garantiert nicht lange funktioniert. [konkret, 1997]
Dies spiegelt sich auch in dem Staatsplan wider, den die Volksversammlung vor einigen Tagen verabschiedet hat. [Archiv der Gegenwart, 2001 [1990]]
Außerdem sieht der Staatsplan vor, daß bis Mitte der neunziger Jahre alle renovierungsbedürftigen Hotels modernisiert werden. [Die Zeit, 24.04.1987, Nr. 18]
Warum gab es dann den abscheulichen Staatsplan 14.25, der so viele Gerichte beschäftigt hat? [Süddeutsche Zeitung, 13.09.2003]
Zitationshilfe
„Staatsplan“, bereitgestellt durch das Digitale Wörterbuch der deutschen Sprache, <https://www.dwds.de/wb/Staatsplan>.

Weitere Informationen …

alphabetisch vorangehend alphabetisch nachfolgend
Staatsphilosophie
Staatsphilosoph
Staatspfründe
Staatspersonal
Staatspension
Staatsplanposition
Staatspolitik
Staatspolizei
Staatspraxis
Staatspreis