Der deutsche Wortschatz von 1600 bis heute.

Staatssklave

Grammatik Substantiv
Worttrennung Staats-skla-ve
Wortzerlegung Staat1 Sklave
eWDG

Bedeutung

historisch Sklave, der in der Sklavenhaltergesellschaft Eigentum des Staates war, Helot

Verwendungsbeispiele für ›Staatssklave‹

maschinell ausgesucht aus den DWDS-Korpora

Hier sind die Professoren keine Staatssklaven und die Studenten keine Hausknechte. [Tucholsky, Kurt: Schuldbuch. In: ders., Kurt Tucholsky, Werke – Briefe – Materialien, Berlin: Directmedia Publ. 2000 [1926], S. 4365]
Im antiken Griechenland und in Rom zwang man Staatssklaven dazu. [P. M.: Peter Moosleitners interessantes Magazin, 1993, Nr. 10]
Aber übersehen wird ständig, daß ein Beamter ein Staatssklave ist und in guten Zeiten kein Kündigungs‑ und Streikrecht hat. [Die Welt, 25.11.2005]
Heloten, die Staatssklaven im alten Sparta, besorgten den Ackerbau und dienten im Kriege als Schildträger oder Leichtbewaffnete. [o. A.: H. In: Brockhaus' Kleines Konversations-Lexikon, Berlin: Directmedia Publ. 2001 [1906], S. 36061]
Im 3. Jahrhundert n. Chr. können die Staatssklaven bereits über die Hälfte ihres Vermögens testamentarisch verfügen. [Hirschberger, Johannes: Geschichte der Philosophie, Bd. 1: Altertum und Mittelalter. In: Mathias Bertram (Hg.) Geschichte der Philosophie, Berlin: Directmedia Publ. 2000 [1948], S. 2926]
Zitationshilfe
„Staatssklave“, bereitgestellt durch das Digitale Wörterbuch der deutschen Sprache, <https://www.dwds.de/wb/Staatssklave>.

Weitere Informationen …

alphabetisch vorangehend alphabetisch nachfolgend
Staatssinn
Staatssiegel
Staatssicherheitsdienst
Staatssicherheit
Staatsservituten
Staatssozialismus
Staatssoziologie
Staatsspitze
Staatssprache
Staatsstellung