Der deutsche Wortschatz von 1600 bis heute.

Staatsstellung, die

Grammatik Substantiv (Femininum) · Genitiv Singular: Staatsstellung · Nominativ Plural: Staatsstellungen
Worttrennung Staats-stel-lung
Wortzerlegung Staat1 Stellung
eWDG

Bedeutung

Anstellung, Posten im Staatsdienst
Beispiel:
eine Staatsstellung erreichen, haben, aufgeben

Verwendungsbeispiele für ›Staatsstellung‹

maschinell ausgesucht aus den DWDS-Korpora

Nun gelten sie als Formalisten. Einige von ihnen bekleiden trotzdem Staatsstellungen als Lehrer in den Akademien. [Die Zeit, 10.06.1960, Nr. 24]
Ein Mann in verantwortlicher Staatsstellung hat erhöhte Ansprüche auf persönliche Ehrenhaftigkeit zu erfüllen. [Die Zeit, 23.03.1950, Nr. 12]
Mit der Machtübernahme kam dann aber die Zeit, in der ein großer Teil aller führenden und mittleren Staatsstellungen mit Parteiführern besetzt wurde. [o. A.: Zweihundertelfter Tag. Montag, 26. August 1946. In: Der Nürnberger Prozeß, Berlin: Directmedia Publ. 1999 [1946], S. 29193]
Es sei auch nicht geregelt worden, nach welchen Gesichtspunkten die Loyalität der Bewerber um Staatsstellungen geprüft und festgestellt wird. [Archiv der Gegenwart, 2001 [1937]]
Nach der Rückkehr nach Dubrovnik (damals Sitz der gleichnamigen freien Republik) war er bis zum Ende seines Lebens in verschiedenen verantwortungsvollen Staatsstellungen tätig. [Vidakovic, Albe: Sorkocevic (Familie). In: Blume, Friedrich (Hg.), Die Musik in Geschichte und Gegenwart, Berlin: Directmedia Publ. 2001 [1965], S. 31050]
Zitationshilfe
„Staatsstellung“, bereitgestellt durch das Digitale Wörterbuch der deutschen Sprache, <https://www.dwds.de/wb/Staatsstellung>.

Weitere Informationen …

alphabetisch vorangehend alphabetisch nachfolgend
Staatssprache
Staatsspitze
Staatssoziologie
Staatssozialismus
Staatssklave
Staatssteuer
Staatsstraße
Staatsstreich
Staatsstruktur
Staatssymbol