Staatsverleumdung, die

GrammatikSubstantiv (Femininum) · Genitiv Singular: Staatsverleumdung · Nominativ Plural: Staatsverleumdungen · Verwendung im Plural ungebräuchlich
Aussprache
WorttrennungStaats-ver-leum-dung
WortzerlegungStaat1Verleumdung
eWDG, 1976 und DWDS, 2016

Bedeutung

(meist) historisch, Jura als verächtlich oder verleumderisch definierte öffentliche Äußerung‍(en) über einen Staat, seine Funktionäre oder InstitutionenQuelle: DWDS, 2016
Beispiele:
DDR das Verächtlichmachen oder Verleumden von staatlichen oder gesellschaftlichen Organen oder deren Arbeit wird in der DDR als Staatsverleumdung unter Strafe gestelltQuelle: WDG, 1976
Man muss die Menschen in diesen Dokus für ihren Mut bewundern: […] Den Politiker Eren Erdem, der trotz Morddrohungen und Anklage wegen »Staatsverleumdung« die Waffenlieferungen an den IS anprangert. [Süddeutsche Zeitung, 28.06.2016]
Zum Hass auf Merkel hatte ich nicht aufgerufen, auch nicht zu ihrer Vernichtung, und von Staatsverleumdung ist in einer Demokratie gottlob nicht bereits die Rede, wenn man die Regierung kritisiert. [Neue Zürcher Zeitung, 13.04.2016]
Es muß uns […] gelingen, in unseren Betrieben eine Atmosphäre des Boykotts, der gesellschaftlichen Ächtung gegenüber jeder Verletzung des sozialistischen Eigentums zu schaffen: denn dann ist auch all den Fällen kleiner Sabotageakte, dann ist auch »Staatsverleumdungen« usw. der Boden entzogen[…]. [Neues Deutschland, 27.07.1957]
Jetzt darf Goebbels den Mann beschimpfen, und das Kriegsministerium darf einen Strafantrag gegen den Toten stellen: wegen Herabwürdigung des Krieges, wegen Staatsverleumdung und wegen Störung der Belange der deutschen Holzkreuz-Industrie. [Tucholsky, Kurt: Brief meines Vaters. In: Kurt Tucholsky, Werke – Briefe – Materialien, Berlin: Directmedia Publ. 2000. Zitiert nach: Die Weltbühne, 09.02.1932.]

Den originalen WDG-Artikel können Sie hier anschauen.

Typische Verbindungen
computergeneriert

Hetze

Detailliertere Informationen bietet das DWDS-Wortprofil zu ›Staatsverleumdung‹.

Verwendungsbeispiele
maschinell ausgesucht aus den DWDS-Korpora

Zudem solle eine Richterin als Zeugin vernommen werden, die ihn zu kommunistischer Zeit wegen Staatsverleumdung verurteilt habe.
Süddeutsche Zeitung, 06.03.2002
Dass einer der Ostcousins im August 1961 wegen angeblicher Staatsverleumdung zu einem Jahr Haft verurteilt wurde, erfuhr mein Onkel jedoch nicht.
Die Zeit, 12.10.2009, Nr. 41
Christdemokraten atmen schon erleichtert auf, weil sie intern verhindert haben, daß „Staatsverleumdung“ zum Offizialdelikt erhoben wird.
Die Zeit, 14.10.1977, Nr. 42
In den letzten Kriegsjahren hatten sie den liberalen Mittelschullehrer Gustav Meyer wegen Staatsverleumdung denunziert.
konkret, 1981
Als der Oberförster Leonhard Resch dies in einer Sitzung zur Sprache brachte, wurde er wegen "Hetze und Staatsverleumdung" verhaftet.
Der Tagesspiegel, 11.09.1997
Zitationshilfe
„Staatsverleumdung“, bereitgestellt durch das Digitale Wörterbuch der deutschen Sprache, <https://www.dwds.de/wb/Staatsverleumdung>, abgerufen am 20.08.2019.

Weitere Informationen …

alphabetisch vorangehend alphabetisch nachfolgend
Staatsverlag
Staatsverfassung
Staatsverdrossenheit
Staatsverbrecher
Staatsverbrechen
Staatsvermögen
Staatsverrat
Staatsverräter
Staatsversagen
Staatsverschuldung