Staatsversagen, das

Grammatik Substantiv (Neutrum) · Genitiv Singular: Staatsversagens · wird nur im Singular verwendet
Aussprache [ˈʃtaːʦfɛɐ̯ˌzaːgn̩]
Worttrennung Staats-ver-sa-gen
Wortzerlegung  Staat1 Versagen
Duden, GWDS, 1999

Bedeutung

Wirtschaft Versagen des Staates bei Maßnahmen, die zum Ziel haben, das Wohlergehen des Einzelnen, der Gemeinschaft zu maximieren

Typische Verbindungen zu ›Staatsversagen‹

maschinell ausgesucht aus den DWDS-Korpora

Detailliertere Informationen bietet das DWDS-Wortprofil zu ›Staatsversagen‹.

Verwendungsbeispiele für ›Staatsversagen‹

maschinell ausgesucht aus den DWDS-Korpora

Die ökonomische Theorie des Staatsversagens macht auch vor dem demokratischen Prozeß nicht halt.
Die Zeit, 02.11.1979, Nr. 45
Aber der deutsche Abstieg liegt vor allem am Staatsversagen und weniger am Marktversagen.
Der Tagesspiegel, 17.04.2005
Das Staatsversagen liege darin, dass der Staat Gesetze erlassen und dann nicht durchgesetzt habe.
Süddeutsche Zeitung, 18.01.2001
Die größere Gefahr für die globale Wirtschaft erwächst langfristig nicht aus Staatsversagen, sondern aus Marktversagen.
Die Welt, 05.06.2000
Die Gefahr wird sichtbar, daß neben das Staatsversagen auch ein Wissenschaftsversagen treten könnte.
Der Spiegel, 17.11.1986
Zitationshilfe
„Staatsversagen“, bereitgestellt durch das Digitale Wörterbuch der deutschen Sprache, <https://www.dwds.de/wb/Staatsversagen>, abgerufen am 25.07.2021.

Weitere Informationen …

alphabetisch vorangehend alphabetisch nachfolgend
Staatsverräter
Staatsverrat
Staatsvermögen
Staatsverleumdung
Staatsverlag
Staatsverschuldung
Staatsverständnis
Staatsvertrag
Staatsverwaltung
Staatsvolk