Staatswissenschaft, die

Grammatik Substantiv (Femininum)
Aussprache 
Worttrennung Staats-wis-sen-schaft
Wortzerlegung  Staat1 Wissenschaft
Wortbildung  mit ›Staatswissenschaft‹ als Erstglied: staatswissenschaftlich
Duden, GWDS, 1999

Bedeutung

Wissenschaft, die sich mit dem Wesen und den Aufgaben des Staates befasst

Typische Verbindungen zu ›Staatswissenschaft‹

maschinell ausgesucht aus den DWDS-Korpora

Detailliertere Informationen bietet das DWDS-Wortprofil zu ›Staatswissenschaft‹.

Verwendungsbeispiele für ›Staatswissenschaft‹

maschinell ausgesucht aus den DWDS-Korpora

Staatswissenschaften studierte er mit mäßigem Interesse, ihn zog es in die praktische Politik.
Die Zeit, 06.02.1984, Nr. 06
Ich las sehr viel, trieb Geschichte, Literatur und Staatswissenschaften und versuchte mich in politischen Aufsätzen.
Blos, Wilhelm: Denkwürdigkeiten eines Sozialdemokraten, Bd. 1. In: Simons, Oliver (Hg.) Deutsche Autobiographien 1690-1930, Berlin: Directmedia Publ. 2004 [1914], S. 4857
In einiger Zeit wird er eine Universität beziehen und dort die Staatswissenschaften betreiben.
Seidel, Ina: Das Wunschkind, Frankfurt a. M. u. a.: Ullstein 1987 [1930], S. 966
In Politik und Staatswissenschaft wird zurzeit eine "Grundrechtecharta der Europäischen Union" erörtert.
Die Welt, 17.10.2000
Womit du dir schließlich selbst eine Lektion in Staatswissenschaft gehalten hast.
Smolka, Karl: Gutes Benehmen von A - Z. In: Zillig, Werner (Hg.) Gutes Benehmen, Berlin: Directmedia Publ. 2004 [1957], S. 19088
Zitationshilfe
„Staatswissenschaft“, bereitgestellt durch das Digitale Wörterbuch der deutschen Sprache, <https://www.dwds.de/wb/Staatswissenschaft>, abgerufen am 01.08.2021.

Weitere Informationen …

alphabetisch vorangehend alphabetisch nachfolgend
staatswirtschaftlich
Staatswirtschaft
staatswichtig
Staatswesen
Staatswerdung
staatswissenschaftlich
Staatswohl
Staatszeitung
Staatszerfall
Staatszerrüttung