Stadion, das

Grammatik Substantiv (Neutrum) · Genitiv Singular: Stadions · Nominativ Plural: Stadien
Aussprache [ˈʃtaːdi̯ɔn]
Worttrennung Sta-di-on
Herkunft zu stádiongriech (στάδιον) ‘Rennbahn, mit Zuschaueranlage ausgerüstete Wettlaufbahn’
Wortbildung  mit ›Stadion‹ als Erstglied: ↗Stadionfest · ↗Stadionsperre · ↗Stadionverbot
 ·  mit ›Stadion‹ als Letztglied: ↗Eisstadion · ↗Fußballstadion · ↗Olympiastadion · ↗Zentralstadion
ZDL-Vollartikel, 2020

Bedeutungen

1.
besonders Sport Wettkampfstätte bestehend aus einem Spielfeld (und einer Laufbahn (2) o. Ä.) und umlaufend angebrachten Steh- bzw. Sitzplätzen für Zuschauer
siehe auch Arena (1 a, 1 b, 1 c), Tribüne (1)
Kollokationen:
mit Adjektivattribut: moderne, große Stadien
als Akkusativobjekt: ein Stadion füllen
mit Genitivattribut: das Stadion der Stadt, des Vereins
hat Präpositionalgruppe/-objekt: ein Stadion mit Sitzplätzen
als Genitivattribut: der Innenraum, die Tribüne des Stadions
in Präpositionalgruppe/-objekt: die Zuschauer, Atmosphäre im Stadion
in Koordination: Stadien und Sporthallen
Beispiele:
[…] München [erhielt] den Zuschlag für die Olympischen Spiele 1972, die Stadt baute Europas modernstes Stadion für über 70.000 Zuschauer. [Welt am Sonntag, 01.12.2019]
Das Stadion in seiner jetzigen Form ist von 2007 bis 2009 gebaut worden und bietet jetzt rund 32.000 Zuschauern Platz, davon 19.502 Sitzplätze und 11.055 Stehplätze. [Döbelner Allgemeine Zeitung, 20.09.2018]
Nachdem die Detroit Lions in ein anderes Stadion umgezogen waren, verwaiste der Silverdome nach und nach, 2007 wurde das Stadion geschlossen. Zwischenzeitlich wurde es noch mal als Veranstaltungsort genutzt, doch seit das Dach 2013 einstürzte und der Innenraum beschädigt wurde, war das Stadion nur mehr Ruine. [Der Spiegel, 04.12.2017 (online)]
25.000 Besucher feiern mit der Sängerin [Helene Fischer] auf dem ersten Konzert ihrer Reise durch Deutschlands Stadien. [Norddeutsche Neueste Nachrichten, 03.06.2015]
2.
metonymisch Gesamtheit der Zuschauer in einem Stadion (1)
Beispiele:
Der Schiedsrichter ahndete den Fall mit Gelb und einer scharfen Zurechtweisung – das Stadion tobte vor Empörung, der FC übernahm von den anfangs überlegenen Hoffenheimern die Spielkontrolle. [Süddeutsche Zeitung, 28.10.2016]
Das Stadion applaudierte, und [Schiedsrichter] Wack zeigte eine solch gute Leistung, daß der Berliner [Fußball-]Krimi zumindest für 90 Minuten in den Hintergrund rückte. [Frankfurter Allgemeine Zeitung, 31.01.2005]
Sie [die türkischen Fußballer] hatten zwei Tore erzielt, sie sahen wie der sichere Sieger gegen Lettland aus. Das Stadion jubelte, das Ticket für die Europameisterschaft 2004 schien gezogen. [Der Tagesspiegel, 20.11.2003]
Etymologisches Wörterbuch (Wolfgang Pfeifer)

Etymologie

Stadion n. ‘mit Zuschauertribünen versehene sportliche Wettkampfstätte’ (2. Hälfte 18. Jh., geläufig im 20. Jh.), zuvor Stadium (14. bis 19. Jh.), Übernahme von griech. stádion (στάδιον) bzw. lat. stadium ‘Rennbahn, mit Zuschaueranlage ausgerüstete Wettlaufbahn’, daher auch ‘Länge der olympischen Rennstrecke’; zuvor Längenmaß unterschiedlicher Ausdehnung (17. Jh.).

Thesaurus

Synonymgruppe
Arena · ↗Kampfbahn · ↗Sportforum · ↗Sportplatz · ↗Sportstätte · Stadion · ↗Wettkampfstätte
Oberbegriffe
Unterbegriffe
  • Deutsches Stadion  ●  Grunewaldstadion  veraltet · Kaiser-Wilhelm-Stadion  veraltet

Typische Verbindungen zu ›Stadion‹

maschinell ausgesucht aus den DWDS-Korpora

Detailliertere Informationen bietet das DWDS-Wortprofil zu ›Stadion‹.

Zitationshilfe
„Stadion“, bereitgestellt durch das Digitale Wörterbuch der deutschen Sprache, <https://www.dwds.de/wb/Stadion>, abgerufen am 01.12.2020.

Weitere Informationen …

alphabetisch vorangehend alphabetisch nachfolgend
Stadialität
stadial
Staden
Stadel
stad
Stadionansage
Stadionbau
Stadionfest
Stadionlautsprecher
Stadionsperre