Stadtkirche, die

GrammatikSubstantiv (Femininum)
Aussprache
WorttrennungStadt-kir-che (computergeneriert)
eWDG, 1976

Bedeutung

Kirche für die Bürger der Stadt

Typische Verbindungen zu ›Stadtkirche‹

maschinell ausgesucht aus den DWDS-Korpora

Bayreuther Celler Glocke Gottesdienst Karlsruher Marktplatz Orgel Predigt Rathaus Schloß Südplatz Trauerfeier Turm Versöhnungszentrum Wittenberger barock evangelisch gotisch katholisch offen predigen spätgotisch versammeln

Detailliertere Informationen bietet das DWDS-Wortprofil zu ›Stadtkirche‹.

Verwendungsbeispiele für ›Stadtkirche‹

maschinell ausgesucht aus den DWDS-Korpora

Wenig später stürzte er sich vom Turm der Stadtkirche, fiel 30 Meter in den Tod.
Bild, 25.09.2000
Der Bau der gotischen Stadtkirche begann bereits 1390 und war 1488 vollendet.
Pfannenschmidt, Helmut: Pössneck-Neustadt(orla) Ranis Triptis, Berlin-Leipzig: VEB Tourist Verlag 1977, S. 22
Auch die Stadtkirchen sind in Bewegung geraten, nahmen aber eine andere Entwicklung.
o. A.: Die mittelalterliche Kirche. In: Jedin, Hubert (Hg.) Handbuch der Kirchengeschichte, Berlin: Directmedia Publ. 2000 [1966], S. 4152
Sie soll ausschließlich in der Stadtkirche sowie im Versand zum Preis von 48 Euro verkauft werden.
Die Welt, 30.10.2004
Sie wurden nur vorübergehend in Jena aufbewahrt und befinden sich heute wieder im rechtmäßigen Besitz der Stadtkirche zu Weimar.
Hoffmann-Erbrecht, Lothar: Jenaer Musikhandschriften. In: Die Musik in Geschichte und Gegenwart, Berlin: Directmedia Publ. 2001 [1957], S. 38990
Zitationshilfe
„Stadtkirche“, bereitgestellt durch das Digitale Wörterbuch der deutschen Sprache, <https://www.dwds.de/wb/Stadtkirche>, abgerufen am 27.01.2020.

Weitere Informationen …

alphabetisch vorangehend alphabetisch nachfolgend
Stadtkind
Stadtkern
Stadtkasse
Stadtkanzlei
Stadtkämmerer
Stadtklatsch
Stadtklima
Stadtkluft
Stadtkoffer
Stadtkommandant