Der deutsche Wortschatz von 1600 bis heute.

Stadtleben

Grammatik Substantiv
Worttrennung Stadt-le-ben

Typische Verbindungen zu ›Stadtleben‹ (berechnet)

Aspekt Firmengelände hektisch modern münchner pulsierend römisch untergehen zürcher

Detailliertere Informationen bietet das DWDS-Wortprofil zu ›Stadtleben‹.

Verwendungsbeispiele für ›Stadtleben‹

maschinell ausgesucht aus den DWDS-Korpora

Aber auch im neuen Haus gelang es ihm nicht, sich an das Stadtleben zu gewöhnen. [Wien, Wilhelm: Ein Rückblick. In: Simons, Oliver (Hg.), Deutsche Autobiographien 1690 - 1930, Berlin: Directmedia Publ. 2004 [1927], S. 7370]
Hier vergißt man schnell das hektische Stadtleben, den Lärm der Autos. [Süddeutsche Zeitung, 29.06.1999]
Sie sind sogar besser für das Stadtleben gerüstet als wir. [Die Welt, 13.01.2004]
Schließlich hat die Crew die Diskussionen hinter sich und keine Lust mehr, sich in das Stadtleben zu stürzen. [Süddeutsche Zeitung, 08.12.2001]
So könnte er wieder der Ort eines langsameren, kultivierten Stadtlebens werden. [Die Welt, 01.10.2002]
Zitationshilfe
„Stadtleben“, bereitgestellt durch das Digitale Wörterbuch der deutschen Sprache, <https://www.dwds.de/wb/Stadtleben>.

Weitere Informationen …

alphabetisch vorangehend alphabetisch nachfolgend
Stadtlandschaft
Stadtküche
Stadtkämmerer
Stadtkultur
Stadtkrug
Stadtleute
Stadtluft
Stadtmagazin
Stadtmarketing
Stadtmauer