Der deutsche Wortschatz von 1600 bis heute.

Stadtplan, der

Grammatik Substantiv (Maskulinum) · Genitiv Singular: Stadtplan(e)s · Nominativ Plural: Stadtpläne
Aussprache 
Worttrennung Stadt-plan
Wortzerlegung Stadt Plan1
eWDG

Bedeutung

Beispiele:
der Stadtplan von Berlin
sich [Dativ] einen Stadtplan kaufen
Dieses Wort ist Teil des Wortschatzes für das Goethe-Zertifikat A2.

Typische Verbindungen zu ›Stadtplan‹ (berechnet)

Detailliertere Informationen bietet das DWDS-Wortprofil zu ›Stadtplan‹.

Verwendungsbeispiele für ›Stadtplan‹

maschinell ausgesucht aus den DWDS-Korpora

Licht zu bringen und ergänzt seine topographischen Forschungen durch einen Stadtplan. [Jahresberichte für deutsche Geschichte, 1936, S. 460]
Sie wirken kaum noch wie die vertrauten Stadtpläne aus Papier. [C’t, 1998, Nr. 17]
Dann zeigt er auf einen Stadtplan an der Wand seines kleinen Büros. [Die Zeit, 02.03.2000, Nr. 10]
Wer weniger Verkehr will, darf das Zurückgreifen auf den historischen Stadtplan nicht gleich als reaktionär verfemen. [Die Zeit, 29.11.1996, Nr. 49]
So idyllisch, staunen sie, den Stadtplan in der Hand, hätten sie sich Bonn nicht vorgestellt. [Die Zeit, 21.06.1996, Nr. 26]
Zitationshilfe
„Stadtplan“, bereitgestellt durch das Digitale Wörterbuch der deutschen Sprache, <https://www.dwds.de/wb/Stadtplan>.

Weitere Informationen …

alphabetisch vorangehend alphabetisch nachfolgend
Stadtphysikus
Stadtpflanze
Stadtpfeifer
Stadtpfarrer
Stadtperipherie
Stadtplaner
Stadtplanung
Stadtplanungsamt
Stadtplatz
Stadtpolitik