Stahl, der

GrammatikSubstantiv (Maskulinum) · Genitiv Singular: Stahl(e)s · Nominativ Plural: Stähle/Stahle
Aussprache
Wortbildung mit ›Stahl‹ als Erstglied: ↗Stahlarbeiter · ↗Stahlbad · ↗Stahlband · ↗Stahlbau · ↗Stahlbehälter · ↗Stahlbeton · ↗Stahlblech · ↗Stahlblock · ↗Stahlbolzen · ↗Stahlbranche · ↗Stahlbrille · ↗Stahldraht · ↗Stahlerzeugung · ↗Stahlfeder1 · ↗Stahlfeder2 · ↗Stahlflasche · ↗Stahlformguss · ↗Stahlgerüst · ↗Stahlgießer · ↗Stahlgießerei · ↗Stahlhelm · ↗Stahlindustrie · ↗Stahlkammer · ↗Stahlkocher · ↗Stahlkonstruktion · ↗Stahlkonzern · ↗Stahlkugel · ↗Stahlleitplanke · ↗Stahlmantel · ↗Stahlmöbel · ↗Stahlnadel · ↗Stahlplatte · ↗Stahlproduktion · ↗Stahlquelle · ↗Stahlrahmen · ↗Stahlrohr · ↗Stahlross · ↗Stahlröhre · ↗Stahlsaite · ↗Stahlschiene · ↗Stahlschmelze · ↗Stahlschrank · ↗Stahlseil · ↗Stahlskelett · ↗Stahlskelettbau · ↗Stahlstich · ↗Stahlstraße · ↗Stahltrosse · ↗Stahltrust · ↗Stahlträger · ↗Stahltür · ↗Stahlunternehmen · ↗Stahlverformung · ↗Stahlwalzwerk · ↗Stahlwerk · ↗Stahlwerker · ↗stahlblau · ↗stahlgrau · ↗stahlhart · ↗stählern
 ·  mit ›Stahl‹ als Letztglied: ↗Armierungsstahl · ↗Automatenstahl · ↗Bandstahl · ↗Baustahl · ↗Bessemerstahl · ↗Betonstahl · ↗Bewehrungsstahl · ↗Chromstahl · ↗Drehstahl · ↗Edelstahl · ↗Elektrostahl · ↗Flachstahl · ↗Fluss-Stahl · ↗Flussstahl · ↗Guss-Stahl · ↗Gussstahl · ↗Kruppstahl · ↗Martinstahl · ↗Nickelstahl · ↗Panzerstahl · ↗Plättstahl · ↗Profilstahl · ↗Qualitätsstahl · ↗Rohstahl · ↗Rundstahl · ↗Schmiedestahl · ↗Schweißstahl · ↗Stabstahl · ↗Thomasstahl · ↗Vakuumstahl · ↗Werkzeugstahl · ↗Wolframstahl
eWDG, 1976

Bedeutungen

1.
kohlenstoffarmes, verhüttetes Eisen, dessen wichtigste Eigenschaften Härte, Elastizität und Zugfestigkeit sind
Beispiele:
harter, fester, weicher, hitzebeständiger, legierter Stahl
hochwertige, widerstandsfähige Stähle erzeugen
Stahl glühen, härten, veredeln, polieren, walzen, schmieden, verformen
die verschiedenen Methoden, Eisenerz zu Stahl zu verarbeiten
ein Bau aus Stahl und Beton
Messer aus rostfreiem Stahl
Stahl für Eisenbahnschienen, Maschinen(teile), Klaviersaiten, Schrauben, für den Bau von Brücken, Hochhäusern
das Holz, Material, die Masse ist hart wie Stahl
er hat Nerven wie Stahl (= sehr starke Nerven)
bildlich
Beispiel:
er ist aus Stahl, ein Mann von Stahl (= ein zäher, widerstandsfähiger Mensch)
2.
dichterisch Dolch, Schwert, meist aus 1
Beispiele:
jmdm. den (blanken) Stahl in den Leib stoßen (= jmdn. töten)
vom tödlichen Stahl durchbohrt, sank er zu Boden
Etymologisches Wörterbuch (Wolfgang Pfeifer)

Etymologie

Stahl · stählen · stählern · stahlhart
Stahl m. ‘schmiedbares Eisen’, übertragen ‘Waffe, Härte’, ahd. stahal (10. Jh.), mhd. stahel, stāl, aschwed. stāl, schwed. stål (germ. *stahla-) sowie (wohl schon früh aus einer dieser Sprachen entlehntes) anord. stāl und (als ja-Stämme, germ. *stahlija-) asächs. stehli, mnd. stāl, mnl. stael, nl. staal, aengl. (angl.) stēli, stǣli, engl. steel lassen sich (wenngleich unsicher) mit aind. stákati ‘widerstrebt’, awest. staxta- ‘stark, fest’, staxra- ‘stark, fest, streng (vom Frost)’ auf ie. *stāk-, *stek- ‘stehen, stellen, stehend, Ständer’, eine Erweiterung der unter ↗stehen (s. d.) angegebenen Wurzel ie. *stā-, *stə- ‘stehen, stellen’, zurückführen. Die germ. Formen sind danach als Substantivierungen eines Adjektivs ‘standhaft, stark’ aufzufassen. stählen Vb. ‘härten, widerstandsfähig machen (wie Stahl)’, mhd. stehelen, stahelen, kontrahiert stælen, stālen, stēlen. stählern Adj. ‘aus Stahl, hart wie Stahl’ (16. Jh.), zuvor stählen, ahd. stelīn (Hs. 13. Jh.), mhd. stehelīn, stahelīn, stælīn, auch stālīn, stēlen. stahlhart Adj. ‘wie Stahl, sehr hart’, mhd. stahel-, stālherte.

Thesaurus

Synonymgruppe
Eisenlegierung · Stahl
Oberbegriffe
Unterbegriffe
  • VA-Stahl · nichtrostender Stahl · rostfreier Stahl  ●  ↗Cromargan  Markenname · ↗Nirosta  Markenname · ↗Edelstahl  ugs.
  • Baustahl
  • Damast · Damaszener Stahl
  • Wootz · Wootzbarren · Wootzkuchen
  • Gerbstahl · Gärbstahl · Raffinierstahl
  • HSS · Hochleistungsschnellarbeitsstahl · Hochleistungsschnellschnittstahl · Hochleistungsschnittstahl · ↗Schnellarbeitsstahl · Schnellschnittstahl
Assoziationen
  • Eisen · Ferrum  ●  Fe  Elementsymbol
  • Europäische Gemeinschaft für Kohle und Stahl · ↗Montanunion  ●  EGKS  Abkürzung
  • Eisenhütte · ↗Eisenwerk · ↗Hütte · ↗Hüttenwerk
  • Thomas-Gilchrist-Verfahren · Thomas-Verfahren · basisches Windfrischverfahren
  • LD-Verfahren · Linz-Donawitz-Verfahren
  • Flammofenfrischen · Puddelverfahren

Typische Verbindungen
computergeneriert

Aluminium Bergbau Beton Blech Chemie Chrom Eisen Gemeinschaft Generalbundesanwalt Glas Holz Kohle Konstruktion Kunststoff Kupfer Marmor Maschinenbau Schiffbau Stein Strafzoll Textil Textilie Werft Zement gehärtet hochfest hochwertig nichtrostend rostfrei rostig

Detailliertere Informationen bietet das DWDS-Wortprofil zu ›Stahl‹.

Verwendungsbeispiele
maschinell ausgesucht aus den DWDS-Korpora

Doch die waren nicht mehr da, und so übernahm der Stahl den Film.
Die Welt, 14.06.2003
Stahl ist ein Material, mit dem Kosten gespart werden können.
Der Tagesspiegel, 03.05.1997
Stahl wird in den letzten Jahren ein wichtiges Material für H.
o. A.: Lexikon der Kunst - H. In: Olbrich, Harald (Hg.), Lexikon der Kunst, Berlin: Directmedia Publ. 2001 [1991], S. 16754
Dies gilt jedoch nur für härtbare Stähle, die ausnahmsweise eingesetzt werden.
Menges, Georg u. Mohren, Paul: Anleitung für den Bau von Spritzgießwerkzeugen, München: Hanser 1974, S. 0
Sie bestehen aus federndem Stahl und sind jeweils an einer Stelle eingeschnitten.
Dillenburger, Helmut: Das praktische Autobuch, Gütersloh: Bertelsmann 1965 [1957], S. 137
Zitationshilfe
„Stahl“, bereitgestellt durch das Digitale Wörterbuch der deutschen Sprache, <https://www.dwds.de/wb/Stahl>, abgerufen am 25.08.2019.

Weitere Informationen …

alphabetisch vorangehend alphabetisch nachfolgend
Stagoskopie
stagnikol
Stagnierung
stagnieren
Stagnationsphase
Stahlabfall
Stahlachse
Stahlarbeiter
Stahlbad
Stahlband