Der deutsche Wortschatz von 1600 bis heute.

Stahlbrille, die

Grammatik Substantiv (Femininum) · Genitiv Singular: Stahlbrille · Nominativ Plural: Stahlbrillen
Aussprache 
Worttrennung Stahl-bril-le
Wortzerlegung Stahl Brille
eWDG

Bedeutung

veraltend Brille mit einem Gestell aus Stahl

Typische Verbindungen zu ›Stahlbrille‹ (berechnet)

Detailliertere Informationen bietet das DWDS-Wortprofil zu ›Stahlbrille‹.

Verwendungsbeispiele für ›Stahlbrille‹

maschinell ausgesucht aus den DWDS-Korpora

Der andere hat sich seine Stahlbrille aufgesetzt, liest die Geschichte nochmal. [Döblin, Alfred: Berlin Alexanderplatz, Olten: Walter 1961 [1929], S. 257]
Das Gesicht ist schmal, und seine blaugrauen Augen hinter einer unauffälligen Stahlbrille wirken manchmal auffallend matt und gebrochen. [Die Zeit, 24.10.1980, Nr. 44]
Es hat ein breites Gesicht und eine Stahlbrille über kleinen Augen. [Die Zeit, 05.03.1953, Nr. 10]
Er trägt einen hellblauen Businessanzug, weißes Hemd, gestreifte Krawatte, Stahlbrille, einen grauen Vollbart. [Süddeutsche Zeitung, 22.10.2004]
Der Geschworene Feichtinger, Gymnasiallehrer von Beruf, schaute die Zeugen aus blassen Augen hinter seiner Stahlbrille aufmerksam und verständnislos an. [Feuchtwanger, Lion: Erfolg. In: ders., Gesammelte Werke in Einzelbänden, Bd. 6, Berlin: Aufbau-Verl. 1993 [1930], S. 32]
Zitationshilfe
„Stahlbrille“, bereitgestellt durch das Digitale Wörterbuch der deutschen Sprache, <https://www.dwds.de/wb/Stahlbrille>.

Weitere Informationen …

alphabetisch vorangehend alphabetisch nachfolgend
Stahlbranche
Stahlbolzen
Stahlblock
Stahlblech
Stahlbetonskelettbau
Stahlbrücke
Stahlbürste
Stahldorn
Stahldraht
Stahlerz