Der deutsche Wortschatz von 1600 bis heute.

Stammburg, die

Grammatik Substantiv (Femininum) · Genitiv Singular: Stammburg · Nominativ Plural: Stammburgen
Aussprache 
Worttrennung Stamm-burg
Wortzerlegung Stamm Burg
eWDG

Bedeutung

historisch ursprünglicher Wohnsitz eines feudalen Geschlechts, Stammsitz

Typische Verbindungen zu ›Stammburg‹ (berechnet)

Detailliertere Informationen bietet das DWDS-Wortprofil zu ›Stammburg‹.

Verwendungsbeispiele für ›Stammburg‹

maschinell ausgesucht aus den DWDS-Korpora

Vor rund 1000 Jahren errichteten hier die einstmals mächtigen Grafen von Bogen ihre Stammburg. [Süddeutsche Zeitung, 29.04.2002]
Vielleicht hat der Dichter an die Burg Esztergom gedacht, die Stammburg der ungarischen Könige. [Süddeutsche Zeitung, 24.07.2001]
Das Kloster war eine Stiftung des Salierkaisers Konrad II. in seiner Stammburg. [Melnicki, Margareta: Godescalcus Lintpurgensis. In: Die Musik in Geschichte und Gegenwart, Berlin: Directmedia Publ. 2001 [1956], S. 15063]
Auf der Karte habe ich wichtige Orte wie Schönforst, Kaiserswert und die Stammburg Berg vergebens gesucht. [Jahresberichte für deutsche Geschichte, 1931, S. 133]
Er legte sich, seiner Stammburg und einem Geschlecht den ritterlichen Phantasienamen von Montfort zu. [Süddeutsche Zeitung, 13.10.1995]
Zitationshilfe
„Stammburg“, bereitgestellt durch das Digitale Wörterbuch der deutschen Sprache, <https://www.dwds.de/wb/Stammburg>.

Weitere Informationen …

alphabetisch vorangehend alphabetisch nachfolgend
Stammbuchvers
Stammbuchbild
Stammbuch
Stammblütigkeit
Stammbildner
Stammcafé
Stammdaten
Stammdatum
Stammeinlage
Stammelei