Standard, der

Grammatik Substantiv (Maskulinum) · Genitiv Singular: Standards · Nominativ Plural: Standards
Aussprache  [ˈʃtandaʁt]
Worttrennung Stan-dard
Häufige Falschschreibung Standart
Herkunft aus gleichbedeutend standardengl
eWDG

Bedeutungen

1.
üblicher oder geforderter Grad der Qualitätsmerkmale, Wertstufe, Niveau
Beispiele:
der bedeutende Künstler beeinflusste Geschmack, Standard und Entwicklungsrichtung der Kunst seiner Zeit
er hat mit seinen Leistungen nicht den Standard (= den durchschnittlichen Stand) der anderen Schüler erreicht
wir müssen den Standard (= das geforderte Maß) herabsetzen
Kühlschrank und Waschmaschine gehören zum Standard (= üblichen Bestandteil, Grundbestand) einer Wohnungseinrichtung
das Theater zu elektrifizieren und es auf den technischen Standard zu bringen, den die meisten Einrichtungen heute erreicht haben [ BrechtSchriften z. Theater1,205]
die ganze vom Standard (= vom angestrebten Lebensstandard) vorwärtsgepeitschte Konsumentenmasse [ M. WalserHalbzeit618]
2.
Technik Ergebnis der Festlegung von Richtwerten, technischen und ökonomischen Kennziffern, von Art, Größe, Abmessung, Qualität und Muster von Erzeugnissen, Norm
Beispiele:
internationale Standards
müssen alle wesentlichen internationalen Fachzeitschriften, Patente, Gebrauchsmuster, Normen, Standards … ausgewertet und für die Praxis bearbeitet werden [ Einheit1960]
Heute gilt in der Welt für jede Kulturpflanzensorte und für jede Tierrasse ein als verbindlich festgesetzter Standard [ Urania1972]
Etymologisches Wörterbuch (Wolfgang Pfeifer)

Etymologie

Standard · standardisieren
Standard m. ‘Richtschnur, Maßstab (als Vorbild), Norm’ (Anfang 19. Jh.), ‘Qualitätsniveau, erreichter Stand’ (z. B. der Lebensführung, vgl. Lebensstandard, um 1900 nach engl. standard of living bzw. dem dafür im Dt. gebildeten standard of life), ‘Durchschnittsbeschaffenheit, Normalausführung, Mittelmaß’ (1. Hälfte 19. Jh.), zuvor ‘gesetzlich festgelegter Feingehalt einer Münze, Münzfuß’ (Ende 17. Jh.). In allen Bedeutungen Entlehnung von gleichbed. engl. standard, ursprünglich ‘militärische oder Schiffsfahne, aufrecht stehendes Zeichen, Vorbildmaß, Vorbildgewicht’ (wohl aus king’s standard entwickelt, eigentlich ‘Königszeichen, Königsfahne als Mittel- und Sammelpunkt des Heeres bzw. eines Schiffsverbandes’). Dieses stammt aus afrz. estandart, estendart ‘militärisches Feldzeichen’ (zur weiteren Herleitung s. Standarte). Seit der 1. Hälfte des 20. Jhs. häufig Bestimmungswort in Komposita im Sinne von ‘Grund-, Normal-’, vgl. Standardausführung, -modell, -typ. standardisieren Vb. ‘nach einem vorgeschriebenen Muster vereinheitlichen, normen’ (1. Hälfte 20. Jh.), engl. to standardize.

Thesaurus

Synonymgruppe
Standard... · voreingestellt
Synonymgruppe
08/15 · Allerwelts... · Alltags... · Durchschnitt · Mittelmaß · Null Acht Fünfzehn · Standard · allgemein · alltäglich · banal · billig · durchschnittlich · einfach · gemein · gewöhnlich · gibt's im Überfluss · mittelmäßig · nichts Besonderes · normal · nullachtfünfzehn · ordinär · profan · schlicht · schnöde · seriell · überall vorhanden  ●  Dutzendware  abwertend, fig. · Hausmannskost  fig. · handelsüblich  fig. · von der Stange  fig. · Plain Vanilla  fachspr., Jargon · mittelprächtig  ugs. · stinknormal  ugs.
Assoziationen
  • Billig... · anspruchslos · auf Wühltischniveau · einfachster Machart · für den Massengeschmack · niveaulos · ohne Anspruch · ohne Niveau · ohne geistigen Nährwert  ●  Massenware  fig.
  • banal · oberflächlich · trivial
  • (ganz) anständig · annehmbar · ausreichend · brauchbar · guter Durchschnitt · hinreichend · reicht (aus)  ●  (da) gibt's nichts zu meckern  ugs. · (da) kann man nicht meckern  ugs. · (da) kann man nichts sagen  ugs. · (ganz) akzeptabel  ugs. · (ist) auch schön!  ugs., ironisierend · ganz gut  ugs. · ganz ordentlich  ugs. · geht in Ordnung  ugs. · gut und schön (aber)  ugs. · jetzt nicht (der absolute Hit o.ä.)  ugs. · kann angehen  ugs. · kann sich sehen lassen  ugs. · keine Offenbarung (aber ...)  ugs. · könnte schlimmer sein  ugs., ironisch · leidlich gelungen  geh. · nicht schlecht  ugs. · nicht übel  ugs. · passt schon  ugs., süddt. · schon in Ordnung  ugs. · schon okay  ugs. · schön und gut (aber)  ugs.
  • Trampelpfade (des Althergebrachten, bereits Bekannten o.ä.)  fig. · eingefahrene Bahnen  fig. · eingefahrene Gleise  fig.
Synonymgruppe
Standard... · klassisch · von zeitloser Geltung · zeitlos gültig  ●  zeitlos  Hauptform

Typische Verbindungen zu ›Standard‹ (berechnet)

Detailliertere Informationen bietet das DWDS-Wortprofil zu ›Standard‹.

Verwendungsbeispiele für ›Standard‹

maschinell ausgesucht aus den DWDS-Korpora

Aber eben darum geht es, den eigenen Standard, auch den des Verhaltens zu Kindern, als geworden zu verstehen. [Elias, Norbert: Über den Prozeß der Zivilisation - Soziogenetische und psychogenetische Untersuchungen Bd. 1, Frankfurt a. M.: Suhrkamp 1992 [1939], S. 229]
Die gleichen Zwänge arbeiten heute spürbar genug an weiteren Veränderungen des Verhaltens über unseren Standard hinaus. [Elias, Norbert: Über den Prozeß der Zivilisation - Soziogenetische und psychogenetische Untersuchungen Bd. 2, Frankfurt a. M.: Suhrkamp 1992 [1939], S. 452]
Aber nehmen wir an, es gelänge, ärmere Länder an den Standard der reichen Nationen anzunähern. [Die Zeit, 24.02.2000, Nr. 9]
Vielmehr heißt es dort, die Deutschen hielten den Standard akribisch ein. [Die Zeit, 10.09.1998, Nr. 38]
Von der Macht der Standards verstand da noch niemand etwas. [Die Zeit, 27.06.1997, Nr. 27]
Zitationshilfe
„Standard“, bereitgestellt durch das Digitale Wörterbuch der deutschen Sprache, <https://www.dwds.de/wb/Standard>.

Weitere Informationen …

alphabetisch vorangehend alphabetisch nachfolgend
Stand-up-Comedian
Stand-up
Stand-by-Tarif
Stand-by-Kredit
Stand-by-Betrieb
Standardabweichung
Standardaktie
Standardartikel
Standardausrede
Standardausrüstung