Standbein, das

GrammatikSubstantiv (Neutrum)
Aussprache
WorttrennungStand-bein (computergeneriert)
WortzerlegungStand1Bein
Duden GWDS, 1999

Bedeutungen

a)
(besonders) Sport Bein, auf dem man steht
b)
Kunstwissenschaft im klassischen Kontrapost das die Hauptlast des Körpers tragende Bein

Typische Verbindungen
computergeneriert

Alterssicherung Altersvorsorge Einsinken Konzern Privatkundengeschäft Spielbein Tourismus Touristik US-Markt Vermögensverwaltung Versandhandel aufbauen ausbauen beruflich dritt ertragsstark fest geschäftlich industriell profitabel solid umsatzstark verschaffen viert wegbrechen wegrutschen wichtig zukunftsträchtig zweit zweitwichtig

Detailliertere Informationen bietet das DWDS-Wortprofil zu ›Standbein‹.

Verwendungsbeispiele
maschinell ausgesucht aus den DWDS-Korpora

Daher brauchen wir mehrere Standbeine, die in den nächsten Jahren aufgebaut werden.
Die Welt, 08.08.2005
Zum anderen kann ich mir mit dem Laden neben der Musik ein zweites Standbein schaffen.
Bild, 21.08.2004
Von der Kunst allein läßt es sich in den meisten Fällen nicht leben; ein zweites Standbein ist wichtig.
Der Tagesspiegel, 10.04.1998
Dieses selbst ist aber wieder um das andere Hüftgelenk, welches es mit seinem Standbein verbindet, drehbar.
Hoke, Ralph Johann u. Schmith, Otto: Grundlagen und Methodik der Leichtathletik, Leipzig: Barth 1937, S. 31
Aber Standbein wechselte gegen Spielbein, und Hackeneisen trampelten, ob drohend oder bloß zappelig, ließ sich schwer unterscheiden.
Bieler, Manfred: Der Bär, Hamburg: Hoffmann und Campe 1983, S. 274
Zitationshilfe
„Standbein“, bereitgestellt durch das Digitale Wörterbuch der deutschen Sprache, <https://www.dwds.de/wb/Standbein>, abgerufen am 22.04.2019.

Weitere Informationen …

alphabetisch vorangehend alphabetisch nachfolgend
Standartenträger
Standartenführer
Standarte
Standardwert
Standardwerk
Standbild
Standbrause
Standby
Ständchen
Ständegesellschaft