Standesamtsregister

GrammatikSubstantiv
WorttrennungStan-des-amts-re-gis-ter

Typische Verbindungen
computergeneriert

eintragen

Detailliertere Informationen bietet das DWDS-Wortprofil zu ›Standesamtsregister‹.

Verwendungsbeispiele
maschinell ausgesucht aus den DWDS-Korpora

Die Eintragung des ungewöhnlichen Vornamens ins Standesamtsregister sei zulässig, entschied ein Familiengericht.
Süddeutsche Zeitung, 02.02.1994
Die vorjährige Resolution über die Zulassung polnischer Namen bei der Eintragung in das Standesamtsregister ist dem Reichskanzler überwiesen worden.
Berliner Tageblatt (Morgen-Ausgabe), 04.03.1904
Mit Chronik, Kirchenbuch und Standesamtsregister bewaffnet, attackierte ich die Historie meiner Heimat und ihrer Mitbürger.
Hartung, Hugo: Wir Wunderkinder, Düsseldorf: Droste Verl. 1970 [1959], S. 286
Dort kam der Knabe zur Welt, der in das Standesamtsregister mit dem Namen Richard Edgar Horatio Wallace eingetragen wurde.
Die Zeit, 21.10.1966, Nr. 43
Die Eheschließungen sprechen eine beredte Sprache, und im Standesamtsregister gesellen sich zu Heike, Sven und Dieter nun Dunja und Waleria.
Heller, Gisela: Märkischer Bilderbogen, Berlin: Berlin Verlag der Nation 1978, S. 20
Zitationshilfe
„Standesamtsregister“, bereitgestellt durch das Digitale Wörterbuch der deutschen Sprache, <https://www.dwds.de/wb/Standesamtsregister>, abgerufen am 22.05.2019.

Weitere Informationen …

alphabetisch vorangehend alphabetisch nachfolgend
standesamtlich
Standesamt
Ständerpilz
Ständerecht
Ständerat
Standesbeamte
standesbedingt
standesbewußt
Standesbewußtsein
Standesdünkel