Standesehre, die

GrammatikSubstantiv (Femininum) · Genitiv Singular: Standesehre · Nominativ Plural: Standesehren
WorttrennungStan-des-eh-re (computergeneriert)

Typische Verbindungen
computergeneriert

Verletzung

Detailliertere Informationen bietet das DWDS-Wortprofil zu ›Standesehre‹.

Verwendungsbeispiele
maschinell ausgesucht aus den DWDS-Korpora

In Fragen der Standesehre will man auf keinen Fall zurückstecken.
Der Tagesspiegel, 16.04.2001
Da dies indessen mit seiner Standesehre nicht vereinbar ist, fährt er mutig fort.
Die Zeit, 15.01.1962, Nr. 03
Dennoch fühlte sich der Literatenstand als solcher als Einheit, sowohl in seiner Standesehre wie als einziger Träger der einheitlichen chinesischen Kultur.
Weber, Max: Die Wirtschaftsethik der Weltreligionen. In: Weber, Marianne (Hg.), Gesammelte Aufsätze zur Religionssoziologie, Bd. I, Tübingen: Mohr 1920 [1916-1919], S. 399
Daraus entwickelt sich das Zeremoniell des Adels, die Standesehre, das Heiratsverbot außerhalb des Standes und vieles andere mehr.
Petersen, Jes: Erde und Mensch, Berlin: Columbus-Verl. [1935] [1925], S. 112
An dieser muß der Lehrer aus Pflichtgefühl und Standesehre festhalten.
Allgemeine Deutsche Lehrerzeitung, 1901, Nr. 1, Bd. 53
Zitationshilfe
„Standesehre“, bereitgestellt durch das Digitale Wörterbuch der deutschen Sprache, <https://www.dwds.de/wb/Standesehre>, abgerufen am 24.05.2019.

Weitere Informationen …

alphabetisch vorangehend alphabetisch nachfolgend
Standesdünkel
Standesbewußtsein
standesbewusst
standesbedingt
Standesbeamte
Standeserhöhung
Standesethos
Standesfall
Standesgefühl
standesgemäß