Der deutsche Wortschatz von 1600 bis heute.

Standesvorurteil, das

Grammatik Substantiv (Neutrum)
Aussprache 
Worttrennung Stan-des-vor-ur-teil
eWDG

Bedeutung

siehe auch Standesvorrecht
Beispiel:
die alten Standesvorurteile überwinden, aufgeben

Verwendungsbeispiele für ›Standesvorurteil‹

maschinell ausgesucht aus den DWDS-Korpora

Es ist also ein Standesvorurteil beseitigt worden, und die Zulassung soll liberaler gehandhabt werden. [Die Zeit, 21.02.1949, Nr. 08]
Gefährlich wird die Kaste erst dann, solange sie ihre morschen und übelriechenden Standesvorurteile heute noch durchsetzen will. [Tucholsky, Kurt: Offiziere. In: ders., Kurt Tucholsky, Werke - Briefe - Materialien, Berlin: Directmedia Publ. 2000 [1921], S. 21892]
Juden spielten in der von Rassen‑ und Standesvorurteilen zunächst weitgehend freien Branche eine zentrale Rolle. [Die Welt, 12.03.2004]
Zitationshilfe
„Standesvorurteil“, bereitgestellt durch das Digitale Wörterbuch der deutschen Sprache, <https://www.dwds.de/wb/Standesvorurteil>.

Weitere Informationen …

alphabetisch vorangehend alphabetisch nachfolgend
Standesvorrecht
Standesvertretung
Standesvertreter
Standesunterschied
Standestracht
Standfestigkeit
Standfläche
Standfoto
Standgas
Standgebühr